Alles begann mit einem Himmelbett
Name: Michael Eigl
Firma: Onlineshop 123moebel.de
Mitarbeiter: 10
Gründung: 2003
Firmensitz: Erbach im Odenwald

Diesen Traum wollten sich Michael Eigl und seine Frau im Jahr 2003 erfüllen. Sie suchten im Internet und fanden – nichts. „Damals reifte die Idee, einen Online-Shop für Möbel zu eröffnen“, erinnert sich Eigl. Zumal der Odenwälder bereits digitale Erfahrungen vorweisen konnte, vertrieb er doch bereits Unterhaltungselektronik übers Internet.

Eigl baute sich ein zweites Standbein auf, verkaufte Kinderzimmermöbel über Ebay und schuf parallel dazu einen eigenen Shop mit erweitertem Sortiment. Seit 2009 heißt der Onlineshop 123moebel.de und wird von Eigls Miroxx direkt GmbH betrieben. Hier findet der Kunde alles an Einrichtungsgegenständen: Möbel für Wohn- und Esszimmer, für den Schlafraum, für Diele und Flur, fürs Kinderzimmer und das Büro. Dazu kommen Saisonartikel wie Gartenmöbel oder auch Lampen. In einer 1.500 Quadratmeter großen Halle im heimischen Erbach lagern zwischen 4.000 bis 5.000 Produkte. Gut 90 Prozent der Umsätze erzielen Eigl und seine Mitarbeiter mit dem Shop, der Rest wird über andere Kanäle wie ebay und Co. abgesetzt. Das heißt: Eigls Geschäft lebt vom digitalen Auftritt – deshalb überarbeitet und modernisiert er seine Webseite permanent.

Von Facebook-Freunden empfohlen

Neu auf der eigenen Webseite ist jetzt zum Beispiel das führende Gütesiegel für Online-Shops in Europa „Trusted Shops“. Dieses zeigt nicht nur, dass 123moebel.de eine Reihe von Standards wie Datenschutz und Liefersicherheit erfüllt, sondern enthält auch ein Bewertungssystem, das Käufern ermöglicht, die Qualität des Shops zu beurteilen und sie für andere Besucher sichtbar zu machen. Das schafft Vertrauen. Zudem ist 123moebel.de gelisteter Partner des Preisvergleichportals IDEALO und verweist eigens auf seiner Seite darauf. Das sorgt für Transparenz.
Viel Energie stecken Eigl und seine Beschäftigten in die sozialen Medien. Die Website ist mit den Auftritten auf Facebook, Twitter und Google+ verlinkt. Dort bewirbt 123moebel.de zum Beispiel besondere Aktionen oder macht auf neue Lieferanten aufmerksam. Für ganz entscheidend hält Michael Eigl das Empfehlungsmarketing auf diesen Kanälen. „Ist doch klar. Was ich meinen Freunden empfehle, das kann nicht schlecht sein.“ Gilt die Empfehlung einem Shop wie dem seinen, sei das ein Bonus von hohem Wert. „Ich glaube, dass Facebook & Co. in naher Zukunft das E-Mail-Marketing ablösen werden.“

Chats fördern Kundennähe

Eigl nutzt die Vorteile der Digitalisierung ganz konsequent: Google analytics zum Beispiel ist für ihn ein wichtiges Tool. Mit dem Dienst vom US-amerikanischen Unternehmens Google, können Webseiten-Betreiber den Datenverkehr auf ihrer Seite analysieren. „Wir brauchen Werkzeuge, mit denen wir herausfinden, wo sich Kunden im Internet aufhalten, welche Produkte sie sich wie lange anschauen. Wir möchten wissen, was sie sich in ihren Warenkorb legen und was nicht.“ Den fehlenden Kundenkontakt hält Eigl für das eigentliche Manko vieler Online-Händler. Deshalb hat er auf seiner Seite nicht nur Newsletter und einen Blog installiert – sondern auch einen Chat. Dort bekommt man persönliche und kompetente Beratung. Inzwischen wenden sich täglich rund 25 Kunden über den Online-Chat an die Firma.
Auch bei der internen Kommunikation stehen bei 123moebel.de die Zeichen voll und ganz auf Digitalisierung. Eigl und seine Kollegen zum Beispiel Office 365 - ein Cloud-Produkt von Microsoft, das den Mitarbeitern erlaubt, jederzeit und von überall Dokumente zu teilen und sie gemeinsam zu bearbeiten.

Wenn Sie auch einmal Digitalisierer der Woche bei @NTRIEB MITTELSTAND werden wollen, schreiben Sie uns an info@antrieb-mittelstand.de – und erzählen Sie uns, wie digital Ihr Betrieb heute schon ist.