Was macht De-Mails so sicher?

Das Bundesministerium des Innern (BMI) hat den neuen Dienst gemeinsam mit Vertretern aus Wirtschaft, Verwaltung und Verbänden entwickelt. Die Grundlage bildet das De-Mail-Gesetz, das im Mai 2011 in Kraft getreten ist. Abgesicherte Anmeldeverfahren, verschlüsselte Transportwege und Sende- und Empfangsbestätigungen ermöglichen eine sichere und nachweisbare elektronische Kommunikation. Dritte können Nachrichten weder einsehen noch manipulieren. Auf diese Weise können Unternehmen aller Branchen künftig ihre Geschäftspost digital abwickeln. Das reicht von Verträgen und Policen über Kontoauszüge, Genehmigungen oder Bescheide bis hin zu betriebsinternen Dokumenten wie Gehaltsabrechnungen.

Das Besondere: Ein per De-Mail verschicktes Dokument ist ohne qualifizierte Unterschrift gültig.

Ist es aufwendig, auf De-Mail umzustellen?

Nein, im Gegenteil: Der Dienst lässt sich schnell und einfach in die bestehende IT-Infrastruktur integrieren. Bei größeren Unternehmen verknüpfen die Telekom-Techniker die bestehende E-Mail-Infrastruktur über ein sogenanntes Gateway mit der De-Mail Plattform der Telekom. Die De-Mails laufen dann neben den normalen E-Mails im elektronischen Postfach, etwa Microsoft Outlook, ein. Kleinere Unternehmen und Privatpersonen greifen über den Webbrowser auf ihr De-Mail Konto zu.

Geschäftskunden können je nach Bedarf mehrere Postfächer (etwa Funktionspostfächer für verschiedene Abteilungen) einrichten. So lassen sich Nachrichten besser einzelnen Bereichen oder Standorten zuordnen. Der Firmenname wird Bestandteil der De-Mail-Adresse, nach dem Schema Vorname.Nachname@Meinefirma.de-mail.de oder Einkauf@Meinefirma.de-mail.de

Was haben Unternehmen davon?

De-Mail vereint die Vorteile der Briefpost – sicher, vertraulich und nachweisbar – mit der Schnelligkeit und Flexibilität einer herkömmlichen E-Mail. Die Kosten- und Zeitersparnis ist enorm. Die Arbeitsschritte Ausdrucken und Kuvertieren fallen weg. Das Frankieren, die oft lästige Suche nach einer Briefmarke und der Gang zur Post auch. Mit De-Mail landen Dokumente einfach und ohne großen Arbeitsaufwand in Sekundenschnelle im digitalen Postfach.

Und schließlich schont die De-Mail auch die Umwelt. Ein Zahlenbeispiel: Durch die Nutzung des neuen digitalen Dienstes lassen sich pro Jahr etwa 2,55 Milliarden Blatt Papier einsparen. Aufeinandergestapelt entspricht das einer Höhe von 255 Kilometern.

Weitere Informationen unter:  www.telekom.de/de-mail