Neben den firmeneigenen Smartphones und Tablets nutzen immer mehr Mitarbeiter nach dem Motto „Bring your own device“ ihre privaten Geräte auch für die Arbeit.

Auf den Geräten laufen zahlreiche sensible Firmendaten und Apps – eine große Herausforderung für die Unternehmens-IT, hier den Überblick zu behalten und für die Sicherheit der Geräte, der Unternehmensdaten und Anwendungen darauf zu sorgen. Mit dem Mobile Device Management aus der Cloud können die IT-Mitarbeiter alle mobilen Geräte samt Apps auf einer zentralen Plattform administrieren und dafür sorgen, dass die unternehmensinternen Sicherheitsanforderungen eingehalten werden. Die Anwendung kommt komplett aus der Cloud, so dass die Firmen weder in neue Hard- noch Software investieren müssen. Was Sie über Mobile Device Management (MDM) wissen müssen:

So buchen Unternehmen Mobile Device Management

Mobile Device Management buchen Unternehmen einfach zu ihrem bestehenden Mobilfunkvertrag hinzu. Gezahlt wird pro Nutzer. Wächst das Unternehmen, lassen sich Nutzer einfach hinzubuchen.

(© 2015 )

So funktioniert Mobile Device Management

Der Administrator des Unternehmens greift über ein benutzerfreundliches Online-Portal zu, bindet beliebig viele Geräte ein, legt Nutzer und deren Rechte an und hat immer einen Überblick, wie viele Geräte von welchem Mitarbeiter im Einsatz sind. Er prüft, ob alle Updates installiert und Virenschutz sowie Passwörter noch aktuell sind und kann Software und Apps an zentraler Stelle installieren und deinstallieren. Die gehostete Plattform wird auf einem Server der Telekom zur Verfügung gestellt, die Telekom kümmert sich um die Wartung und die Updates der Software. Für die IT-Mitarbeiter heißt das: Sie müssen sich nicht länger selbst um die Administration aller mobilen Endgeräte kümmern, sondern können sich auf ihre Kernaufgaben konzentrieren.

So wird für die Sicherheit gesorgt

Der Administrator hat die Möglichkeit, firmeneigene Sicherheitsbestimmungen zu integrieren und Passwörter für die jeweiligen mobilen Endgeräte über die zentrale Schnittstelle zu vergeben. Er kann festlegen, welche Rechte einzelne Mitarbeiter beim Umgang mit ihrem Mobilgerät haben, und auf welche Daten, Anwendungen oder Apps sie zugreifen dürfen. Auch die Vergabe von Passwörtern für die jeweiligen mobilen Endgeräte erfolgt zentral über das Online-Portal. Besonders praktisch: Bei Verlust oder Diebstahl eines Endgeräts kann es nicht nur lokalisiert, sondern seine Daten auch aus der Ferne gelöscht werden. Die gelöschten Daten lassen sich schnell wieder herstellen. Auch die Einrichtung, Konfiguration und Verwaltung von virtuellen privaten Netzwerken (VPN) ist über das Online-Portal möglich. Alle Daten werden in hochsicheren Rechenzentren in Deutschland gehostet und verschlüsselt übertragen.