Der richtige Einsatz von Social Media als Form der Mitarbeiterkommunikation kann die Effizienz eines Unternehmens steigern. Das hat eine europaweite Studie im Auftrag von Microsoft ergeben. Befragt wurden dafür rund 4.800 Arbeitnehmer in Unternehmen, in denen PC, Laptop, Tablet oder Smartphone zu 75 Prozent zum Arbeitsalltag gehören.

Effizienteres Zusammenarbeiten

Ein wichtiger Begriff in diesem Zusammenhang heißt „Social Tools“.  Dahinter stecken interne Chatprogramme, Videokonferenzen oder sogenannte „Teamsites“ – für eine Arbeitsgruppe offene Websites, auf denen Projektmitglieder gemeinsam beispielsweise an Dokumenten arbeiten können.

Der Einsatz solcher Social Tools würde ihre Produktivität verbessern und zu mehr Effizienz in der Zusammenarbeit führen, geben rund die Hälfte aller Befragten in Deutschland an. Doch wo liegt der Vorteil gegenüber einer herkömmlichen E-Mail, die für 93 Prozent der Befragten in der Bundesrepublik nach wie vor das Kommunikationsmedium Nummer Eins ist?

Deutsche Unternehmer sind Bedenkenträger

Die Studie zeigt, dass viele Entscheider in Deutschland beim Einsatz von Social Tools noch zögern. Maximal sechs Prozent der Studienteilnehmer stellen ihren Mitarbeitern Soziale Netzwerke oder Blog-Plattformen zur Verfügung.  Video-Konferenzen werden von 24 Prozent genutzt, Instant Messaging ist mit zwölf Prozent in deutschen Unternehmen vertreten.  Demgegenüber nutzen 45 Prozent der Befragten das Intranet und „Teamsites“ für die interne Kommunikation.