Nahezu die Hälfte (nämlich 49 Prozent) aller aktiven Nutzer sozialer Netzwerke wie Facebook, Twitter, Google + oder Xing will auch unterwegs wissen, was in der eigenen Online-Community gerade läuft.

Das ergab eine repräsentative Umfrage des Hightech-Verbands BITKOM, für die über 1.000 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt wurden. 18 Prozent der Befragten nutzen ihr soziales Netzwerk „häufig“, auch wenn sie nicht zuhause sind – also zum Beispiel auf der Fahrt zur Arbeit, im Café, im Schwimmbad oder wo auch immer sie sich gerade aufhalten. 31 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass sie sich unterwegs „manchmal“ mit ihrer Online-Community verbinden. Die mobile Nutzung sozialer Netzwerke steigt mit der zunehmenden Verbreitung von Smartphones und Tablet-Computern“, sagt BITKOM-Vizepräsident Achim Berg. So greifen laut der Umfrage neun von zehn (89 Prozent) Besitzer eines Tablet-Computers, die gleichzeitig aktive Mitglieder sozialer Netzwerke sind, mit dem Gerät auf ihre Community zu. Unter den Besitzern eines Smartphones sind es 84 Prozent.

Dabei gibt es große Unterschiede zwischen den Generationen: Junge Menschen sind in ihrer Freizeit viel unterwegs und sie schöpfen die technischen Möglichkeiten sozialer Netzwerke aus: Sie laden Fotos oder Videos hoch, verabreden sich spontan per Messenger und teilen mit, wo sie sich gerade aufhalten. Unter den 14- bis 29-Jährigen greifen daher fast drei Viertel (74 Prozent) von unterwegs auf soziale Netzwerke zu. In der Altersgruppe 30- bis 49-Jahre sind es 43 Prozent und in der Generation 50-Plus nur 23 Prozent. Es gibt viele Gründe, warum soziale Netzwerke genutzt werden. Unabhängig vom Alter findet sich aber immer eine Angabe in den Top Ten: Viele Nutzer informieren sich in ihrer Online Community über Marken und Produkte (32 Prozent).

Übrigens: Auch wenn die mobile Nutzung der sozialen Netzwerke im Kommen ist, bleibt die eigene Wohnung doch der wichtigste Ort, um sich bei Facebook & Co. umzuschauen: 96 Prozent der aktiven Mitglieder greifen (auch) von zu Hause darauf zu, in der Regel mit einem stationären Computer oder einem Laptop.

Mehr Infos: http://www.bitkom.org/de/presse/8477_77757.aspx