Kompetente Beratung, freundliche Mitarbeiter, gute Erreichbarkeit: Der Kunde ist König – und er hat oft hohe Erwartungen an einen Dienstleister. Für Unternehmen sollte die Pflege von Kundenkontakten daher hohe Priorität haben. Datenbanken, sogenannte Customer-Relationship-Management (CRM)-Systeme, können hierbei helfen. Hier speichern Betriebe und Firmen wichtige Daten ihrer Kunden wie etwa Adress- und Kontaktangaben, Auftrags- und Vertragsdaten oder die Dokumentation der bisherigen Kontakte mit dem Kunden. In der Vergangenheit bedeutete dies: Wer die Vorteile einer solchen Datenbank nutzen wollte, musste eine teure Software für sein Unternehmen einkaufen. Eine Investition, die besonders kleinere Büros oder Selbstständige häufig abschreckte. Und die – dank der Cloud – inzwischen nicht mehr notwendig ist.

Denn: IT-Unternehmen bieten Anwendungen wie CRM-Software je nach Bedarf in der Cloud zur Miete an. Der Nutzer muss nicht mehr in Hard- und Software investieren. Er bucht und zahlt immer genau die Lösungen und Kapazitäten, die er für sein laufendes Geschäft benötigt. Die gebuchten Dienste bezieht das Unternehmen dann einfach über das Internet. Dazu brauchen die Mitarbeiter neben dem Internetanschluss lediglich Endgeräte wie PCs, Laptops, Tablets oder Smartphones.

Höchste Sicherheitsstandards schützen vor Datenmissbrauch und -verlust

Und Software aus der Cloud hat für kleinere Unternehmen nicht nur finanzielle Vorteile: Zusammen mit allen gespeicherten Daten liegt sie nicht mehr wie bisher auf Firmenservern oder oft nur unzureichend gesicherten PC-Festplatten, sondern in hochgesicherten Rechenzentren, die vor fremdem Zugriff und, dank automatischer Datensicherungen, vor dem Verlust der sensiblen Informationen schützen. Auch die Administration und Wartung der Anwendungen, wie etwa neue Software-Updates, übernimmt das IT-Unternehmen. Der Unternehmer kann sich auf sein Geschäft und die Kunden konzentrieren.

Entscheidet er sich für die Cloud-Lösungen, wartet auf ihn jedoch noch eine Herausforderung: Er muss unter den zahlreichen Angeboten das Richtige wählen. Das erleichtern Internetportale wie der Business Marketplace der Deutschen Telekom. Hier sind verschiedene ausgewählte Cloud-Anwendungen zahlreicher Anbieter gebündelt. Der Nutzer erhält so einen raschen Überblick und kann Angebote schnell und einfach miteinander vergleichen. Darüber hinaus sorgt die Telekom als Marktplatz-Betreiber für die Sicherheits- und Qualitätsstandards aller Anwendungen, die über das Portal bezogen werden.

Und auch hier steht der Kundenservice im Mittelpunkt: Der Nutzer kann jedes Angebot zunächst 30 Tage lang kostenlos testen. Darüber hinaus ist die Telekom stets alleiniger Vertrags- und Ansprechpartner – selbst wenn verschiedene Applikationen gebucht werden und unabhängig davon, ob es sich um Buchung, Beratung oder um Fragen zu IT oder Sicherheit handelt.