Anzeigen, die noch nicht zielgruppengerecht gestaltet sind, müssen überarbeitet werden.

Erklärtes Ziel: die Interaktion mit dem Nutzer. Denn wenn Werbung im Newsfeed platziert ist, sollte sie die User bewegen: zum Liken, Kommentieren, Teilen.

Solche Anzeigen will Facebook künftig fokussiert ausliefern. Auch die negativen Reaktionen fließen in die Bewertung ein; auf der Negativ-Seite wird eine Anzeige dann verbucht, wenn sie vom Nutzer aktiv weggeklickt wird. Noch, so Fairrank, seien nicht alle Kriterien bekannt, „Facebook hüllt sich bezüglich der Parameter in Schweigen.“ Klar sei aber, dass das soziale Netzwerk künftig das Feedback der Nutzer stärker berücksichtigen wolle.

Qualität sichern und Nutzer animieren

Was heißt das für die Unternehmen? Sie sollten vermehrt auf die Qualität ihrer Anzeigen und Posts achten – und sich folgende Fragen stellen: Ist der Inhalt noch relevant? Animiert die Anzeige den Nutzer, sie an seine Freunde weiterzuleiten? Und: Ist die Anzeige vertrauenswürdig?