Geldwerter Vorteil: Sachleistungen statt mehr Gehalt

Zuerst zur elementaren Frage: Was ist eigentlich ein geldwerter Vorteil? Ganz einfach, Sie gewähren Ihrem Angestellten im Grunde etwas Extra zum Gehalt. Allerdings nicht direkt in Form von Geld, sondern beispielsweise über:

  • eine Mitarbeiterwohnung
  • Essen in der Kantine
  • den Zugang zu einem (firmeneigenen) Fitnessstudio
  • eine medizinische Versorgung
  • Monatskarten beziehungsweise Jobtickets
  • Kinderbetreuung in Kitas oder Kindergärten oder
  • einen Dienstwagen

Statt klingender Münze bekommen Angestellte also Sachleistungen. Es gibt dabei zwei bedeutsame Kategorien, in die ein geldwerter Vorteil fallen kann. Entweder ist er steuerfrei oder der Fiskus hält die Hände bei Ihrem Mitarbeiter auf. Die Details für die Regelungen sind im Einkommensteuergesetz, Paragraf 8, genau geregelt.

Damit Ihr Angestellter wirklich in den Genuss von einem geldwerten Vorteil kommt, ist also ein prüfender Blick auf die Steuerregelungen nötig.

Interessant für alle Branchen: Geldwerter Vorteil ohne Steuerlast

Berufsbekleidung beziehungsweise Arbeitskleidung kann als geldwerter Vorteil gelten. Sobald Sie Ihrem Mitarbeiter diese kostengünstig oder gratis zur Verfügung stellen, werden keine Steuern für ihn fällig.

Wie immer im Steuerrecht gibt es allerdings ein 'Aber': Stellen Sie Ihren Mitarbeitern bürgerliche Kleidung, müssen darauf Steuern gezahlt werden.

Unter bestimmten Umständen zählen auch ...

  • Laptops
  • Computer
  • Smartphones und
  • andere Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsgeräte zur steuerfreien Kategorie geldwerter Vorteile.

Diese Apparate können Sie Ihren Angestellten entweder ganz überlassen oder ausleihen. Pauschal sind allerdings nur 50 Prozent des Geräts abzusetzen. Sollen es 80 oder gar 100 Prozent sein, muss das beim zuständigen Finanzamt nachgewiesen werden. Bei vollständiger Anerkennung dürfen Laptop und Co. allerdings nicht privat genutzt werden.

Kita und Kindergarten: Geldwerter Vorteil für Familien

Ein weiterer geldwerter Vorteil für Ihre Angestellten ist ein Zuschuss oder die Übernahme von Kosten für:

  • Kita,
  • Kindergarten oder
  • Babysitter beziehungsweise Tagesmutter.

Das Kind Ihres Angestellten darf jedoch noch nicht in die Schule gehen.

Mit dieser Sachleistung kommen Sie Ihren Mitarbeitern oft sehr entgegen. Denn würden Sie einfach das Gehalt um die Summe erhöhen, die Kita, Kindergarten oder Tagesmutter kosten, sind häufig höhere Steuerabgaben fällig. Unterm Strich hätte Ihr Mitarbeiter davon also nicht unbedingt mehr auf dem Konto.

Geldwerter Vorteile zur Versteuerung: Dienstwagen und der Fiskus

Ein besonders bekannter geldwerter Vorteil ist selbstverständlich der Dienstwagen. Vermutlich wohl auch, weil das von der Firma bezahlte Auto immer noch als Statussymbol gilt. Es zeigt, hier hat es jemand geschafft.

Dieser Sachbezug ist allerdings, anders als unsere vorherigen Beispiele, unbedingt zu versteuern. Im Detail kommt es dann noch darauf an, ob der Wagen ausschließlich dienstlich oder zusätzlich privat genutzt wird.

Ihre Mitarbeiter haben bei der Abrechnung im Prinzip zwei Möglichkeiten:

  • Die Ein-Prozent-Methode per Pauschale.
  • Oder das Führen eines Fahrtenbuchs.

Alles Weitere, was Sie zum Thema Steuern und Dienstwagen wissen müssen, haben wir in unserem Ratgeber Firmenwagen in Privatnutzung: Tipps für Unternehmer zusammengetragen.

Weiterführende Links:

  • In Zukunft möchte der Bundesrat auch Elektroautos als Dienstwagen fördern, berichtet das Portal der Firma "Haufe".
  • Der Software- und IT-Dienstleisters DATEV hat zudem zum Thema geldwerter Vorteil ein Merkblatt zusammengestellt.