Größe allein reicht nicht. Selbst wuchtiges Gerät wie ein Bagger, den man nicht mal schnell in die Tasche stecken kann, ist nicht davor geschützt, gestohlen zu werden. Dreiste Diebe haben es auf Bagger und Co. abgesehen. Sie versuchen alles, um an ihr Objekt der Begierde zu kommen: ein Bagger wird am helllichten Tag gestohlen, die Räuber sind als Spedition getarnt. Die Verluste sind keine Kinkerlitzchen, es geht schnell in die Millionenhöhe. Die Kriminellen sind organisiert und handeln im großen Stil mit der Hehlerware.

Die Secure Building Solutions sind nur ein Teil des Sicherheitspaketes

Um sein Hab und Gut vor solchen Diebstählen zu schützen, hat der Bauausrüster Siess, v. Loë & Co., genannt Siloco, ein ganzes Sicherheitspaket geschnürt: er nutzt das Angebot „Secure Building Solutions“ vom Technischen Service der Deutschen Telekom. Seit über 90 Jahren verleiht und verkauft das Unternehmen Krane, Radlader oder Teleskopen für Baustellen. Auch kurzfristige Bauvorhaben bedient Siloco mit schnellem Aufbau, das Unternehmen ist zudem für viele verschiedene Gewerke gerüstet. Wer baut, findet hier die richtigen Maschinen.

Im Jahr 2000 nahmen die Geschäftsführer David Sengelmann und Peter Böttcher außerdem den Verleih von Wohncontainern mit ins Portfolio. Damit trafen sie einen Nerv, mittlerweile haben sich die mobilen Raumsysteme zur stärksten Firmensparte entwickelt. Selbst Kindergärten oder Büros finden übergangsweise in den Containern ein neues Zuhause.

Keine Chance für Diebe Sicherheit auf höchstem Niveau: Siess, v. Loë & Co schützt seine Container, Bagger und andere Baumaschinen mit einem ausgefeilten Sicherheitspaket der Telekom. Die Secure Building Solutions werden als Bausteine angeboten und lassen sich je nach Bedarf kombinieren. (© 2015 Siess, v. Loë & Co)

Jeder Brand- oder Bewegungsmelder lässt sich einzeln ansteuern oder mit anderen in Gruppen zusammenfassen.

Mehmet Arikan IT-Leiter bei Siess, v. Loë & Co.

Sicherheitsanlage in Premiumqualität

Siloco hatte auch in der Vergangenheit Maßnahmen zum Schutz ihrer wertvollen Waren getroffen. Doch dabei gab aber immer wieder Probleme mit Fehlalarmen. Die Einbruchmeldeanlage etwa konnte nicht unterscheiden, ob ein Windstoß an der Tür gerüttelt hat oder ob sich ein Dieb dort zu schaffen gemacht hatte. Fehlalarme sind lästig und sie kosteten Siloco vor allem eins: Zeit. Damit die schweren Baustellenfahrzeuge auf dem Firmengelände sicher stehen, musste eine neue Überwachungsanlage her. Die vorhandene Technik war veraltet und stellte für versierte Einbrecher kein Hindernis mehr dar. Der engagierte Objektschutz sollte durch eine Sicherheitsanlage in Premiumqualität unterstützt werden. „Wir vertreten nur Firmen, von deren Produkten wir vollkommen überzeugt sind. Das war auch Bedingung für unseren Sicherheitsdienstleister“, sagt IT-Leiter Mehmet Arikan.

Mit einer Lösung aus dem „Secure Building Solutions“-Portfolio bot die Telekom Siloco ein Sicherheitspaket mit verschiedenen Maßnahmen aus einer Hand an. Zunächst wurde die Schließanlage ausgetauscht und das Außengelände mit neuen Videokameras ausgestattet. Anschließend plante und installierte der Technische Service der Telekom eine Einbruch- und Brandmeldeanlage von Honeywell, einem führenden Hersteller von Sicherheitstechnik.

Deren Vorteile liegen auf der Hand: „Jeder Brand- oder Bewegungsmelder lässt sich einzeln ansteuern oder mit anderen in Gruppen zusammenfassen. Außerdem wird jeder Vorfall protokolliert“, sagt Arikan. Macht sich ein Unbefugter an einer Tür zu schaffen, zeigt das System den Standort des potentiellen Einbrechers an.

Auch große Maschinen wie dieser Raupenlader müssen gut gesichert sein. Baufahrzeuge sind ein begehrtes Gut – nicht nur bei Kinderherzen Auch große Maschinen wie dieser Raupenlader müssen gut gesichert sein. Baufahrzeuge sind ein begehrtes Gut – nicht nur bei Kinderherzen (© 2015 Siess, v. Loë & Co.)

Überwachung rund um die Uhr

Die Anlage an sich ist aber nur ein Teil des neuen Sicherheitssystems. Denn die Telekom stellt darüber hinaus einen Leitstellenservice bereit, das heißt Telekom-Mitarbeiter überwachen die Anlage rund um die Uhr. Löst ein Alarm aus, wird sofort eine Meldekette in Gang gesetzt, nach der Ursache geforscht und im Ernstfall die Polizei oder die Feuerwehr verständigt. Ändert sich der Bedarf des Unternehmens, lässt sich das Sicherheitssystem leicht an die neuen Umstände anpassen. Die Module werden erweitert oder neu konfiguriert. Das hat das Unternehmen selbst in der Hand. Ebenso wie die einfache Wartung.

Für Siloco war aber ein Punkt maßgeblich bei der Entscheidung für die Sicherheitslösung der Telekom: ihr Leitstellenservice hat die höchstmögliche Zertifizierung der VdS Schadenverhütung GmbH. Damit ist auch die Versicherung zufriedengestellt. Und selbst verkaufte Maschinen können bis zur Abholung durch den neuen Besitzer sicher und versichert in der Halle von Siloco stehenbleiben.