Ihre Geschäftsmodelle zu digitalisieren, ist für große Konzerne längst selbstverständlich. Anders die kleinen Betriebe: Laut Digitalisierungsindex Mittelstand 2016, einer Studie der Telekom, sieht gerade die Hälfte (52 Prozent) der Kleinstfirmen mit bis zu neun Mitarbeitern die Notwendigkeit, sich mit der Digitalisierung zu befassen. Doch auch Friseure oder Cafébetreiber benötigen inzwischen mehr als Flyer und Espressomaschine, um im Wettbewerb zu bestehen: Digitale Services wie Webseite, Online-Reservierung, Online-Shop und bargeldloses Bezahlen erwarten Kunden auch vom Ladengeschäft um die Ecke. „Zugegeben: Nicht jedes Unternehmen – gerade Handwerker oder Dienstleister – hat ein durchgängig digitales Geschäftsmodell“, sagt Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland. „Von der Digitalisierung profitieren kann aber jedes Unternehmen – egal welcher Branche und Größe.“

Angebot aus einem Guss

Bisher geschieht das bei kleinen Betrieben in der Regel über digitale Insellösungen – etwa mit einer Software für die Buchhaltung, einer weiteren für das Kundenmanagement oder einer elektronischen Kasse. Die digitale Komplettlösung MagentaBusiness POS bietet diese und weitere Elemente nun aus einem Guss – und bündelt Point-of-Sale(POS)-Terminal, Zahlungssystem, Warenwirtschaft und weitere branchenspezifische Funktionalitäten nun in einem Kombi-Paket zu konkurrenzlos günstigen Konditionen. Entwickelt hat die Lösung das Berliner Unternehmen enfore. Als weltweit erster Vertriebspartner stellt die Telekom ein günstiges Komplettangebot aus Hardware, IP-basiertem Geschäftskundenfestnetz-Anschluss sowie Telekom Service zur Verfügung: Speziell geschulte POS-Spezialisten der Telekom unterstützen bei Planung, Implementierung und im laufenden Betrieb – und sorgen damit für höchste Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit. Für den Support hat die Telekom für MagentaBusiness POS eine eigene Hotline eingerichtet.

Sonderkonditionen zum Start

Bis zum 31. Dezember 2017 bietet die Telekom die MagentaBusiness POS Hardware als Komplettpaket zu einem Sonderpreis von 199,95 Euro statt 399,95 Euro an. Darin enthalten sind der enforeDasher und das enforePayPad. Die branchenspezifischen Software-Module sowie alle folgenden Updates sind umsonst. Die monatlichen Kosten betragen – jeweils bei einer Laufzeit von 24 Monaten – ab 79,90 Euro für den Festnetz-Anschluss und den Komplettservice via Hotline. Die Vor-Ort-Installation der Hard- und Software sowie eine Ersteinweisung lassen sich optional hinzubuchen und kosten je nach Aufwand einmalig ab 199,95 Euro. Erhältlich ist MagentaBusiness POS in ausgewählten Telekom Shops, über die Telefon-Hotline sowie den Telekom Vertrieb.

„Der Markt braucht dringend Digitalisierungslösungen, die besonders auf die Bedürfnisse kleiner Unternehmen zugeschnitten sind. Mit MagentaBusiness POS erfüllen wir genau dieses Bedürfnis kleiner Unternehmen in den Branchen Gastronomie, Einzelhandel und im Dienstleistungssektor“, sagt Thomas Spreitzer, verantwortlich für Vertrieb Kleine und Mittlere Unternehmen, Partnervertrieb und Marketing bei der Telekom Deutschland. „Nach diesem Prinzip wird die Telekom in Zukunft noch intensiver branchenorientiert agieren, um kleinen Unternehmen Zugang zu einfachen, günstigen und innovativen Digitalisierungslösungen zu ermöglichen.“

 

Mehr als eine Kasse

Herzstück der Lösung ist der enforeDasher, ein hochwertiges All-in-one-POS-Terminal inklusive Kassensystem. Ergänzt wird das Gerät durch das enforePayPad, ein mobiles Kartenterminal, sowie enforePOS, eine Business-App mit branchenspezifischen Software-Modulen: Über sie lassen sich sämtliche Geschäftsprozesse abbilden – von der Kundenkommunikation bis zum Materialeinkauf. „Über 80 Prozent der kleinen Unternehmen in Deutschland sind bislang nicht digitalisiert, da sie in der Regel weder eine eigene IT-Abteilung haben noch über ein entsprechendes Budget oder digitales Know-how verfügen“, sagt Marco Börries, Gründer und CEO von enfore. „Mit MagentaBusiness POS sind nun auch die kleinen Player wettbewerbsfähig und haben eine realistische und faire Chance am Markt – und wir als Kunden und Verbraucher mehr Auswahl.“

Weiterführende Links: