Wenn Besucher in wenigen Monaten im brandneuen Shopping- und Erlebniszentrum im dänischen Aarhus ihr Auto abstellen wollen, wird es binnen 60 Sekunden in spezielle Parkflächen wie von Zauberhand vollautomatisch verstaut. Im Urban Mediaspace Aarhus sollen 2014 knapp 1000 Fahrzeuge in Europas größtes Parksystem untergebracht werden. Möglich wird das sorgenfreie Turboparken durch eine neues Fördersystem von Lödige Industries, einer Spezialfirma für Anlagenbau und Fördertechnik aus Warburg unweit von Paderborn.

Lödige zählt zu den gefragtesten Förderspezialisten weltweit: Sie entwerfen und bauen Aufzüge für Personen, Lasten und Güter, Anlagen für Briefe und Pakete sowie Hebebühnen für besonders schwere Lasten. Wenn es um das Thema Bewegung und Beförderung geht, setzen Airlines, Automobilhersteller, Speditionen und Architekten auf die ausgeklügelten High-Tech-Produkte „Made in Germany“.

Nonstop verbunden bei Lödige Das Parksystem von Lödige funktioniert automatisch. In diesem Jahr soll im dänsichen Aarhus eine Anlage für etwa 1000 Fahrzeuge entstehen. (© 2015 Lödige)

Lödige Industries unterhält deswegen Niederlassungen in Europa, den USA, im Mittleren Osten und Asien. Bei so vielen Standorten muss die Kommunikation reibungslos klappen. Mehr noch, der gesamte E-Mail-Verkehr darf niemals ins Stocken geraten. Weltweit greifen alle Mitarbeiter auf einen zentralen E-Mail-Server zu und versenden Bestellungen, Rechnungen oder beantworten Kundenanfragen. Würde das System ausfallen, wäre das für Lödige schlichtweg eine Katstrophe.

Noch betreibt das Unternehmen das E-Mail-System in Eigenregie vom Hauptsitz im Warburg-Scherfede aus. Die Kollegen aus der IT-Abteilung kümmern sich um Reparaturen, Wartung und Pflege.

Keine leichte Aufgabe, etwa wenn ein Problem am anderen Ende des Globus auftaucht. „Wenn unsere amerikanischen Kollegen gerade Mittagspause machen, haben wir in Deutschland schon Feierabend. Tritt in dieser Zeit eine Störung auf, erfahren wir häufig erst am nächsten Tag davon und konnten nicht rechtzeitig reagieren“, erklärt Wolf van Lengerich, CFO und IT-Leiter bei Lödige Industries. Lödige wollte also die Verfügbarkeit des E-Mail-Servers für alle Standorte rund um die Uhr auf jeden Fall sicherstellen. Die Lösung: ein E-Mail-Server aus der Cloud, betreut im Rechenzentrum eines professionellen IT-Dienstleisters wie der Deutschen Telekom.

Nonstop verbunden bei Lödige Neben dem automatischen Parksystem baut Lödige auch Lifts für Container. (© 2015 Lödige)

 

Exklusiver Platz in der Cloud

Lödige Industries nutzt „Managed Mail Services“ der Telekom, ein bewährtes E-Mail- und Groupware-Produkt. Damit ist ein eigener Server überflüssig, stattdessen bezieht Lödige Industries seine Kapazitäten aus der Private Cloud der Telekom. Das Programm wird exklusiv auf speziellen Servern in sicheren Rechenzentren mit Standort Deutschland bereitgestellt. Somit unterliegen die Daten den höchsten Datenschutzanforderungen weltweit. Alles was die Lödige-Mitarbeiter brauchen, um auf E-Mails, Terminkalender und Adressbuch zuzugreifen, ist eine Netzverbindung und ein internetfähiges Endgerät.

Damit die Daten sicher übertragen werden, hat die Telekom zusätzlich ein virtuelles privates Netzwerk installiert. Das Prinzip: die Informationen verschickt Lödige zwar über das öffentliche Internet, aber über einen besonders abgeschotteten Datentunnel. Um sich vor möglichen Ausfällen zu schützen, hat der Mittelständler so genannte Service Level Agreements vereinbart. So ist die Plattform, auf der die Telekom das E-Mail-System betreibt, mit 99,9 Prozent nahezu immer verfügbar. Hinzu kommt ein 24-Stunden-Service mit mehrsprachigen Telekom-Ansprechpartnern. Van Lengenich schätzt vor allem die Flexibilität in der Cloud: „Neue E-Mail-Konten für Mitarbeiter füge ich mit wenigen Klicks hinzu oder bestelle sie wieder ab. So zahlen wir nur für Leistungen, die wir wirklich nutzen.“

Nonstop verbunden bei Lödige Lödige unterhält Niederlassungen in Europa, den USA, im Mittleren Osten und Asien. Bei so vielen Standorten muss die Kommunikation reibungslos klappen. (© 2015 Lödige)

 

Immer auf der sicheren Seite

Einen wichtigen Vorteil bietet diese Lösung zusätzlich: Neben der täglichen Mail-Kommunikation deckt sie die revisionssichere Speicherung aller Nachrichten ab. Noch bevor eine Nachricht im Posteingang ankommt oder versendet wird, erstellt das System eine Kopie und verschiebt sie automatisch ins Archiv. „Damit sind wir immer auf der sicheren Seite und erfüllen die gesetzlichen Archivierungsvorgaben“, freut sich van Lengerich. Denn digitale Daten müssen zehn Jahre lang unverändert gespeichert, reproduzierbar und jederzeit abrufbar sein. Mit Managed Mail Services läuft die weltweite Kommunikation bei Lödige Industries also nicht nur rund, sondern auch sicher – und das in Europa genauso wie in Asien.