Fallstrick 1: Die Notwendigkeit des Wandels nicht erkennen
Den meisten Unternehmen fällt es schwer, eine Strategie zur Digitalisierung zu formulieren und sie umzusetzen. Oft liegt es daran, dass sie die Notwendigkeit der digitalen Transformation noch nicht erkannt haben.

Wie groß der von ihren Kunden ausgehende Veränderungsdruck sein wird, hängt vom Geschäftsmodell der einzelnen Branchen und Unternehmen ab. Es nützt aber nichts, die digitale Transformation zu delegieren oder sich ein Team speziell dafür einzukaufen. „Das Thema muss auf der Führungsebene verankert werden“, weiß Digitalisierungsexperte Christian Hoffmeister, Co-Autor von „Think new: 22 Erfolgsstrategien im digitalen Business“. Am Anfang einer jeden erfolgreichen digitalen Transformation steht immer ein Kulturwandel im Unternehmen selbst. Sonst droht die Digitalisierung zu scheitern.

Fallstrick 2: Weiterbildung vernachlässigen
Ein Teufelskreis: Weil Unternehmen die Notwendigkeit der digitalen Transformation nicht einsehen, bauen sie intern auch kaum Kompetenz zu diesem Thema auf. Digital-Experten, deren Aufgabe es wäre, den Wandel voranzutreiben, gibt es schlichtweg nicht.

Fallstrick 3: Nicht ganzheitlich denken
Da das Bewusstsein für die Notwendigkeit der digitalen Transformation fehlt, werden nur einzelne Funktionsbereiche mit isolierten digitalen Strategien versehen, die nicht ihren Weg in das gesamte Unternehmen finden. Zu den Insellösungen gesellen sich ganze IT-Silos. Eine IT-systemübergreifende Gestaltung und Steuerung von Prozessen ist so nicht möglich.

Fallstrick 4: Starre Arbeitsplatzkonzepte beibehalten
Bei klassischen, starren Arbeitsplatzkonzepten können Mitarbeiter ihre Aufgaben nur eingeschränkt unabhängig von ihrem Arbeitsplatz erledigen. Ohne digitale Transformation des Arbeitsplatzes ist eine effiziente Zusammenarbeit oft nicht möglich. Das gelingt Unternehmen nur, wenn sie ihre IT so weit wie möglich automatisieren und ihre Kernprozesse digitalisieren.

Fallstrick 5: Digitale Aktivitäten einfach laufen lassen
Eine Steuerung der Digital-Aktivitäten durch Leitlinien hilft, die digitale Transformation in gerichtete Bahnen zu lenken. Finden etwa Social Media-Aktivitäten nur in einzelnen Silos wie etwa der Unternehmenskommunikation statt, entstehen kommunikative Insellösungen mit wenig Reichweite und schwachem User-Feedback. Digitale Transformation findet überall statt.

Fallstrick 6:
Innovationen scheuen
Der rasante Fortschritt der Informationstechnologie in den letzten 20 Jahren und die nicht immer erfolgreiche Implementierung hat viele Führungskräfte innovationsmüde gemacht. Sie wissen zwar, dass sie die veralteten IT-Systeme austauschen müssen und die Digitalisierung vorantreiben sollten, scheuen sich jedoch vor der Einführung neuer, komplexer, und – wie sie es bereits in der Vergangenheit erfahren haben – kosten- und aufwandintensiver Systeme und Prozesse. Dazu kommt, dass sich die älteren Führungskräfte schwer tun, die Geschäftschancen durch Internetnutzung und Social Media zu erkennen, da die Anwendungen oft ihren eigenen Erfahrungshorizont übersteigen. Kurz gesagt, wer den digitalen Wandel selbst nicht lebt, wird es kaum verstehen.

* Quelle der digitalen Transformation: www.neuland.me