Neue Möglichkeiten für Werbetreibende

Das neue Videoformat präsentierte Google bereits Anfang des Jahres für Youtube. Jetzt sind 360-Grad-Videos auch für die Werbeindustrie nutzbar. Und zwar auf verschiedenen Plattformen: Das Virtual Reality-Erlebnis ist in der Youtube-App unter iOS und Android sowie auf der Youtube-Seite über Googles Chrome Browser verfügbar.

Der Clou der neuen Technologie: Anstatt starr der Kamera zu folgen, bestimmen Nutzer in den 360-Grad-Videos aktiv selbst, welche Perspektive sie einnehmen. Navigiert wird dabei je nach Plattform auf unterschiedliche Weise:

  • Auf Desktop-PC und Laptop ändern Nutzer die Perspektive klassisch per Maus,
  • auf Smartphone und Tablet über die Neigung der Geräte,
  • während sie sich beim Einsatz von Virtual Reality-Brillen wie zum Beispiel Googles Cardboard richtig umschauen können.

Spezielle Kameras notwendig

Für die Produktion der 360-Grad-Videos ist spezielles Equipment natürlich ein Muss. Als kompatible Kameras nennt Google zum Beispiel die Giroptic 360cam, die IC Real Tech Allie, die Kodak SP360 und die Ricoh Theta. Interessierte müssen dafür noch nicht einmal sonderlich tief in die Tasche greifen: Bereits ab rund 300 Euro sind die Kameras für die Produktion eines Virtual Reality-Erlebnisses erhältlich. Das macht die neue Technik auch für kleinere, kreative Unternehmen interessant.

Die ersten 360-Grad-Videos stammen allerdings von Global Playern wie Budweiser, Coca Cola und Nike – und das mit Erfolg: Nach Google-Angaben haben zum Beispiel ganze 36 Prozent mehr Nutzer die neue 360-Grad-Werbung von Coca Cola bis zum Schluss verfolgt als die herkömmliche Werbung des Unternehmens.

Noch nicht überzeugt? Wie spektakulär die neue Technik ist, sehen Sie hier:

Weiterführende Links:

  • Mit den 360-Grad-Videos hat sich auch "Computer Base" auseinandergesetzt.
  • Spannende Virtual Reality-Brillen stellt die "Computer Bild" vor.