Adi Dasslers Enkel wollen Sport-Startups unterstützen

Mit einem Startup-Accelerator in Berlin wollen Klaus und Horst Bente, zwei Enkel des Adidas-Gründers Adi Dassler, vielversprechenden Startups aus dem Sportbereich auf die Sprünge helfen. Die beiden planen eine Startup-Fabrik, die ab September ihre Türen öffnen soll. Zehn Gründer-Teams sollen dort für drei Monate unterkommen und Arbeitsplätze und Coachings erhalten. Zusätzlich gibt es erfahrene Mentoren, Zugang zu einem großen Netzwerk in der Sportwelt und 25.000 Euro Startkapital. Dafür treten die Gründer acht Prozent ihrer Unternehmensanteile ab. Das Projekt trägt den Namen leAD – Sports Accelerator, was für "Legacy of Adi Dassler" steht.

Startup-Accelerator hat noch keine Bleibe

Noch bis zum 31. Mai können sich interessierte Startups bewerben, die sich noch in der Frühphase befinden und an Dienstleistungen oder Produkten aus dem Sportbereich arbeiten. Die zehn Finalisten sollen schließlich in den Startup-Accelerator einziehen. Wo das genau sein wird, ist aktuell allerdings noch unklar: Wie "t3n" berichtet, suchen Klaus und Horst Bente aktuell noch nach einem geeigneten Ort für ihr Vorhaben. Gewünscht wird eine alte Turnhalle, in der sich die Bürofläche stilecht mit Sportgeräten dekorieren ließe.

Weiterführende Links:

  • Kommt ein Engel mit Geldbeutel geflogen: Ein Business-Angel hilft Ihnen bei der Startup-Finanzierung und stellt wichtiges Know-how zur Verfügung. Doch wie kommen Gründer an solch wichtige Kontakte? Und wie können sie die Investoren überzeugen?
  • Viele deutsche Startups beschäftigen Mitarbeiter, die aus dem Ausland stammen. Wie eine aktuelle Umfrage unter Gründern zeigt, setzen vor allem größere Startups auf Experten aus anderen Ländern und können ihre Belegschaft als international bezeichnen.