Wachstumstreiber mobile Werbung

Positive Marketing-Signale: Der deutsche Werbemarkt verbuchte im ersten Halbjahr 2015 ein Plus von 1,7 Prozent. Insgesamt gaben Unternehmen und Mediengruppen 13,4 Milliarden Euro für Werbemaßnahmen aus. Dies ergibt die Bilanz zum Bruttowerbemarkt des Marktforschungsunternehmens Nielsen.

Besonders beeindruckend sind die Wachstumszahlen für mobile Werbung. Dieses Segment verzeichnete ein Plus von 61,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Ingo Schier, Vorsitzender der Geschäftsführung von Nielsen Deutschland, kommentiert:

"Dieser Anstieg zeigt, dass auch die Werbetreibenden auf die Änderungen in der Mediennutzung reagieren. Sie haben im ersten Halbjahr mehr als 120 Millionen Euro für Mobile Werbung ausgegeben."

Immer noch wichtig: Fernsehwerbung

Obwohl in diesem Sommer kein sportliches Großereignis wie eine Fußballweltmeisterschaft ansteht, bleibt das Fernsehen ein Werbe-Gigant. Fast die Hälfte aller Werbemittel (rund 6,2 Milliarden Euro) fließen ins TV-Advertising. In Prozentzahlen ausgedrückt ist dies ein Wachstum von 3,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Beachtlich sind auch die Ausgaben für Kinowerbung. Diese steigen immerhin um 13,2 Prozent auf etwa 52 Millionen Euro.

Advertising: Das sind die Werbekönige

Die Automobilbranche gibt am meisten Geld für Werbung aus: Rund 850 Millionen Euro steckten die Fahrzeugbauer im ersten Halbjahr in Spots und Anzeigen – das ist ein Anstieg von 0,6 Prozent. Interessantes Detail: Während Opel seine Ausgaben drastisch erhöhte (+ 62 Prozent), drosselte die Volkswagen AG ihre Brutto-Spendings um 37,3 Prozent.

Aufgeschlüsselt nach Konzernen sind die Top-Werbetreibenden in Deutschland auf Halbjahressicht ...

  • P&G (bekannt für die Markenartikel wie Pampers oder Gilette: 222,3 Millionen Euro)
  • L'Oreal (190 Millionen Euro)  und
  • Lidl (165 Millionen Euro).

Weiterführende Links:

  • Marktforschung: Online-Werbung schlägt Print-Anzeigen.
  • Inspirierend für Mittelständler: 5 Best-Practice-Beispiele für Storytelling in der Werbung.