Illustrierte Start-ups: Facebook, Twitter und Co.

Wie hat alles angefangen? Die Website "Explore Startups Timelines" hat die Antwort. Sie listet die spannenden Chroniken von zwölf bekannten früheren Start-ups auf. Dabei handelt es sich um keine Geringeren als Facebook, Airbnb, Dropbox, Foursquare, Google, Instagram, Pinterest, Slack, Soundcloud, Spotify, Twitter und Uber. Wer über die neuesten Entwicklungen der Start-ups informiert werden möchte, kann sich zudem für einen Newsletter mit Updates anmelden.

Die Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte von Airbnb

Hier schon mal ein Beispiel: Airbnb, die Übernachtungsplattform der besonderen Art. Reisende können hier Unterkünfte bei privaten Vermietern buchen. Die Schlafgelegenheiten sind nach Belieben ganz speziell: Von Iglus über Boote bis hin zu Schlössern ist alles dabei. Die grandiose Idee kam den beiden Gründern Brian Chesky und Joe Gebbia 2007 auf einer Industriedesignmesse. Im Jahre 2008 stieß der Mitgründer Nathan Blecharczyk dazu. Im August desselben Jahres ging die Plattform erstmals online.

Ursprünglich hieß das Unternehmen Airbedandbreakfast. 2009 kam es zu seinem heutigen Namen. Laut der Angaben auf der Zeitleiste nutzen Chesky und Gebbia  die Plattform selbst, um die Miete für Ihr Loft in San Francisco aufzubringen. Wie erfolgreich das Unternehmen mittlerweile ist, zeigt sich auch in der Bewertung der Finanzierer des digitalen Zimmervermittlers: Diese halten das Unternehmen für satte 25,5 Milarden Dollar wert.

Eine Erfolgsstory wie Sie im Buche steht. Wer sich für weitere interessante Fakten über Airnbnb und andere Start-ups interessiert, sollte sich durch Chaplinskys Seite klicken.

Weiterführende Links:

  • Der richtige Standort ist für erfolgreiche Start-ups entscheidend. Welche Faktoren Sie bei der Auswahl berücksichtigen sollten, verrät mDM.
  • Sie suchen einen Mitgründer für Ihr Start-up? Welche verschiedenen Typen es gibt und wo Sie sich auf die Suche nach passenden Partnern begeben, lesen Sie im Ratgeber.