Beliebte Ausbildungsberufe: Einzelhandelskaufmann, Kfz-Mechatroniker & Co.

Im letzten Jahr haben rund  518.000 junge Menschen eine Ausbildung begonnen. Obwohl das Bundesamt für Berufsbildung (BIBB) 328 Ausbildungen in Handwerk, Industrie und Handel nachweist, konzentriert sich fast ein Viertel (23,6 Prozent) der Azubis auf lediglich fünf Ausbildungsberufe wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtet.

Über viel frisches Blut können sich demnach Ausbilder im Einzelhandel freuen: Aldi, Rewe, Lidl & Co. stellten 2014 31.080 Azubis ein und gehörten damit zu den Spitzenreitern auf der Beliebtheitsskala. Weitere attraktive Ausbildungsberufe sind außerdem Bürokaufmann, Industriekaufmann, Verkäufer und Kfz-Mechatroniker.

Anzahl der Bewerber im Gastronomiebereich nimmt ab

Immer weniger junge Menschen bewerben sich hingegen als Klempner, Gastronom, Gebäudereiniger oder Lebensmittelhandwerker, wie Andreas Pieper, Sprecher des BIBB, erklärt. Für das geringe Interesse an diesen und anderen Ausbildungsberufen kommen verschiedene Gründe infrage:

  • unzureichende Aufstiegs- und Verdienstchancen
  • ungünstige Arbeitszeiten
  • kleinteilige Betriebsstrukturen

Zahl der Azubis auf Abstiegskurs

Die Anzahl der jungen Menschen, die sich für eine Ausbildung entscheiden, ist im Allgemeinen rückläufig. Die schwindende Attraktivität von Ausbildungsberufen ist der Zunahme von Abiturienten und dem damit einhergehenden Interesse an akademischen Ausbildungswegen geschuldet.

Weiterführende Links: