Betriebliche Ausbildung im Mittelstand besonders beliebt

Ab morgen ist es wieder soweit: Das neue Ausbildungsjahr beginnt. Immer weniger junge Menschen entscheiden sich jedoch für eine Ausbildung. Davon unberührt bleiben kleine und mittelständische Unternehmen. Laut der KfW-Studie liegt die Zahl der Nachwuchskräfte in den vergangenen fünf Jahren konstant bei circa 1,2 Millionen. Die Attraktivität der mittelständischen Unternehmen zeigt sich auch an folgender Zahl: 85 Prozent der gesamten Azubis entschieden sich für eine Berufsausbildung in einem mittelständischen Betrieb, wie die FAZ berichtet.

Konstante Zalen sind wichtig

KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner betont die Wichtigkeit der konstanten Azubizahlen für den Mittelstand:

"Dass es ihnen gegen den gesamtwirtschaftlichen Trend gelingt, die Zahl ihrer Azubis wenigstens konstant zu halten, ist überlebenswichtig."

Denn die betriebliche Ausbildung sei das zentrale Mittel für KMUs, um Fachkräfte zu sichern.

Konstante Zahlen werden künftig jedoch auch für den Mittelstand immer schwerer zu erreichen sein, weil...

... immer mehr junge Menschen studieren wollen,
... die Anzahl der Schüler grundsätzlich sinkt,
... die Konkurrenz (Großkonzerne) nicht schläft.

Für die Zukunft: Nachqualifizierung verbessern

Mittelständische Unternehmen zeigen bereits jetzt schon viel Kreativität, um die Nachwuchskräfte von morgen für sich zu gewinnen – beispielsweise werden Mietzuschüsse oder Prämienzahlungen versprochen. Der demografische Wandel macht jedoch eine grundsätzliche Wandlung notwendig, so Zeuner. Damit es zu keinen Fachkräfteengpässen in nichtakademischen Berufen kommt, sollte die Nachqualifizierung von jungen Menschen ohne Berufsabschluss sowie von Zuwanderern verbessert werden. Weiterhin sollen Studienleistungen besser angerechnet werden können, denn bereits jeder Vierte bricht sein Bachelor-Studium ab.

Weiterführende Links:

  • Schauen Sie auch einmal über den Tellerrand, um nach geeigneten Azubis zu suchen – Recruiting international ist hier das richtige Stichwort.
    Für die betriebliche Ausbildung eignen sich auch Studienabbrecher. Wie Sie diese für das Handwerk umschulen, sehen Sie im Video.