Erfolgsfaktoren im E-Commerce

Der E-Commerce-Markt boomt – auch in Deutschland. Umso mehr drängt sich die Frage auf, welche Faktoren einen Onlineshop zum Erfolg verhelfen.  Das Statistik-Portal Statista hat in einer Studie die relevanten Hebel zur Erhöhung der Kaufwahrscheinlichkeit identifiziert. Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

  • Viel klicken ≠ viel kaufen. So hat der Handelsriese Amazon zwar überdurchschnittliche Traffic-Zahlen vorzuweisen. Bei der tatsächlichen Kaufwahrscheinlichkeit liegt Amazon aber hinter Quelle, Zalando und Tchibo. Fazit: Viele Besucher auf der Seite sind nicht automatisch viele zahlende Kunden.
  • Benutzerfreundlichkeit ist Trumpf. Ein positiver erster Eindruck der Seitenstruktur, ein klares Layout und eine gute Usability im Katalogsystem erhöhen die Kaufwahrscheinlichkeit.
  • Zahlung mit Lastschrift.  Die Kunden bevorzugen neben Paypal auch die Rechnung und das Lastschriftverfahren als Zahlungsverfahren. Doch viele Online-Händler bieten diese Möglichkeiten nicht an – ein klarer Minuspunkt.
  • Informationen. Eine freundliche Ansprache des Kunden, sowie eine professionelle Optik der E-Mails sind sehr wichtig. Potenzieller Schwachpunkt: Viele Seiten weisen einen geringen Informationsgehalt auf.

Das sind die Top 5 in Deutschland

Statista hat auch errechnet, welche Onlineshops die beste Conversion Rate erzielen. Das Ranking der Händler geordnet nach Kaufwahrscheinlichkeit (in %):

  • Tchibo (83 Prozent)
  • Zalando (79 Prozent)
  • Quelle (79 Prozent)
  • Amazon (77 Prozent)
  • Otto (70 Prozent)

Momentan existieren rund 550.000 Onlineshops in Deutschland. Erfreulich: Experten prognostizieren für den Online-Handel für das Jahr 2015 ein Wachstum von zwölf Prozent und einen Gesamtumsatz von 43,6 Milliarden Euro.

Weiterführende Links: