Karriereziele 2016: Entspannung ist angesagt

Eine klare Trennung zwischen Job und Privatem steht für 36 Prozent der Berufstätigen ganz oben auf der Liste mit den guten Vorsätzen für das nächste Jahr. Überhaupt will etwa ein Drittel von ihnen die Arbeit künftig entspannter angehen. So steht es in der Studie Karriereziele 2016 der Manpower Group. Dafür hat der Personaldienstleister mehr als 1.000 Deutsche zu ihren beruflichen Plänen befragt.

Dabei zeigte sich auch ein ganz anderer Trend: Immerhin 17 Prozent verspüren Ehrgeiz und wollen effizienter arbeiten. Herwarth Brune, Vorsitzender der Geschäftsführung der Manpower Group Deutschland, kommentiert die wichtigsten Ergebnisse der Untersuchung Karriereziele 2016 wie folgt:

"Die zunehmende Komplexität am Arbeitsplatz erfordert neue und effizientere Arbeitsweisen. Mitarbeiter erkennen, dass sie mit Hilfe von Flexibilität und neuen Technologien ihre Arbeit besser erledigen können, ohne dafür das Privatleben zu opfern."

Nur ein Zehntel fühlt sich erfüllt im Job

Zufrieden macht diese Erkenntnis allerdings nicht Jeden. Laut der Manpower Group bezeichnen sich nur elf Prozent als im Beruf wunschlos glücklich. Vor drei Jahren taten das noch 19 Prozent. Da wundert es nicht, dass 15 Prozent im kommenden Jahr einen Jobwechsel anstreben. Dazu passt auch, dass fast die Hälfte (45 Prozent) künftig auf mehr Gehalt pochen will. Andererseits: 2015 hatten das noch 51 Prozent vor.

Hier die Top-15 der Karriereziele 2016:

1. Nach Feierabend besser abschalten (36 Prozent)
2. Die Arbeit lockerer sehen (32 Prozent)
3. Effizienter arbeiten (17 Prozent)
4. Weniger arbeiten, zum Beispiel, Stunden reduzieren, um mehr Freizeit zu haben (15 Prozent)
5. Sich bei einem anderen Arbeitgeber bewerben (15 Prozent)
6. Besser mit den Kollegen zusammenarbeiten (zwölf Prozent)
7. Die eigenen Kompetenzen selbstbewusster präsentieren (zwölf Prozent)
8. Sich stärker im Job engagieren (elf Prozent)
9. Mehr Zeit in die Karriere investieren (zehn Prozent)
10. Studium oder Ausbildung beginnen beziehungsweise fortführen (zehn Prozent)
11. Mehr Networking betreiben (neun Prozent)
12. Weiterbildung beziehungsweise neben dem Job weiterbilden (neun Prozent)
13. Um eine Beförderung bemühen (sieben Prozent)
14. Berufliche Auszeit / Sabbatical nehmen (fünf Prozent)
15. Innerhalb des Unternehmens die Position wechseln (fünf Prozent)

Weiterführende Links: