Mittelstand: Steigendes Alter der Führungskräfte

Kaum ein Megatrend verändert den deutschen Mittelstand so sehr wie der demographische Wandel. Ein spürbarer Effekt: Die Führungskräfte werden immer älter. Wie eine Studie der Bankengruppe KfW zeigt, stieg das Durchschnittsalter von deutschen Führungskräften im Zeitraum von 2002 bis 2013 von 45 auf 51 Jahre.

Der Anteil der über 55-jährigen Chefs wuchs im gleichen Zeitraum von 20 auf 36 Prozent. Nur noch zwölf Prozent der Unternehmer sind unter 40 Jahre alt. Alle Branchen sind von der schnell voranschreitenden Alterung betroffen.

Demographischer Wandel senkt Investitionsfreude

Das Problem am demographischen Wandel: Reife Führungskräfte investieren weniger in die Zukunft ihres Unternehmens. Von den Chefs über 60 Jahren zahlt laut KfW-Analyse nur noch rund jeder Dritte ein.

Eine zentrale Ursache für die geringe Investitionsbereitschaft älterer Unternehmer ist deren kurzer Planungshorizont. Für Chefs kurz vor der Rente dauert es bei vielen Vorhaben zu lange, bis sich die Anschaffungskosten amortisiert haben und sich Investitionen auszahlen. Deshalb verzichten viele Mittelständler gleich ganz auf richtungsweisende Investitionen.

Geringe Risikobereitschaft bei reifen Führungskräften

Zudem verändert der demographische Wandel auch die Art der Investitionen: Stärker risikobehaftete Vorhaben werden immer seltener. Dies hat gravierende Folgen für den Mittelstand: Bei acht von zehn Mittelständlern mit älteren Inhabern übersteigt der Wertverlust des Kapitalstocks durch Abschreibungen und Abnutzungen das Volumen der Neuinvestitionen.

Das gefährdet

  • den künftigen Geschäftserfolg,
  • die Modernisierung im Mittelstand und
  • das gesamtwirtschaftliche Wachstum.

KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner schlägt Alarm: "So können wir unseren bisherigen Wohlstand nicht halten." Gleichzeitig schlägt Zeuner Lösungsansätze für das Problem vor:

"Für Investitionen kurz vor dem Rückzug des Altinhabers wäre beispielsweise eine Beteiligung an der künftigen Rendite denkbar. Die frühzeitige Klärung der Nachfolge wäre ein anderer, wesentlicher Baustein für den Erhalt eines dynamischen Mittelstands."

 

 
Reife Chefs sollten auch die Firmennachfolge rechtzeitig regeln. Was es bei diesem Thema aus rechtlicher Sicht alles zu beachten gibt, erklärt Ulrich Möhrle, Partner bei der Kanzlei MDS Möhrle & Partner, im mDM-Video:


Weiterführende Links:

  • Demographischer Wandel: Ausführliche Zahlen zum Thema alternde Führungskräfte und sinkende Investitionen im Mittelstand finden Sie auf der KfW-Homepage.