Die Champions denken über ganz andere Dinge nach beziehungsweise haben diese schon umgesetzt: eine interaktive App für Kunden, die vollständige Integration aller Systeme, Smart Data zur Identifikation von Verhaltensmustern ihrer Kunden, Sprach-Bots im Call Center oder, auf dem Feld der Sicherheit, ein „Security Operations Center“ zur aktiven Abwehr von Cyber-Angriffen.

"Die Champions sind Vorreiter – und arbeiten aktiv daran, sich digital ständig weiterzuentwickeln."

Hagen Rickmann
Geschäftsführer Geschäftskunden bei der Telekom Deutschland

Auf einem guten Weg in Richtung Champion ist der Gemüselieferant Novum, der seinen Kunden frische Vitamine von regionalen Erzeugern bis vor die Haustür schickt. Um interne Prozesse effizienter zu machen und gleichzeitig die Kundenzufriedenheit zu verbessern, vernetzte Novum seine Fahrzeuge mittels einer M2M-Lösung: Geschwindigkeit, Stand- oder Fahrzeiten werden nun via Mobilfunknetz in Echtzeit übermittelt und in einer Telekom Cloud aufbereitet. Das erhöht die Liefereffizient und verbessert die Routenplanung. So wird sichergestellt, dass die Ware auch stets frisch beim Kunden ankommt.

Heißt das nun, jedes Unternehmen muss auf jeder Stufe ein Champion sein? Nein, ganz sicher nicht. Die „Champions-Stufe“ ist – ebenso wie der Weg dahin – hochgradig individuell und ist stark von der Branche und der Unternehmensgröße abhängig. Muss sich also ein Handwerker oder ein Bäcker mit dem „Internet of Things“ befassen? Wahrscheinlich nicht. Sollte er sich mit seinem Auftritt im Web befassen und dort zum „Champion“ werden? Absolut!

Auf dem Weg zum Champion: Den digitalen Evolutionsstufen folgen

Das zeigt: Die verschiedenen digitalen Evolutionsstufen zeigen sich nicht nur auf Unternehmens- sondern auch auf Themenebene. Beispiel Mobilität: Hier ist der erste Schritt der Wechsel vom normalen Handy zum Smartphone. Gefolgt von mobiler Arbeit via Tablet bis hin zur unternehmenseigenen App für die Mitarbeiter. Beispiel Sicherheit: Ein „Digi-Starter“ sollte sich mit Präventionsmaßnahmen wie Virenschutz oder Firewall beschäftigen; dieser Grundschutz ist für alle notwendig. Steigen wir die Leiter weiter nach oben, rücken Themen aus dem Umfeld der Detektion in den Fokus: Wie erkenne ich frühzeitig, dass mit meiner IT etwas nicht in Ordnung ist? Hat sich jemand in mein System eingeschlichen? Die Königsdisziplin ist dann, auf der „Champions“-Ebene, die aktive Abwehr eines Angriffs aus dem Cyberspace. Hierzu braucht es eine richtiggehende Sicherheitsorganisation im Unternehmen mitsamt den entsprechenden Experten.

Dank DeutschlandLAN Swyx, der Telefonanlage aus der Cloud können die Novum-Mitarbeiter Im Büro begonnene Gespräche etwa in der Lagerhalle fortgeführen. Dank DeutschlandLAN Swyx, der Telefonanlage aus der Cloud können die Novum-Mitarbeiter Im Büro begonnene Gespräche etwa in der Lagerhalle fortgeführen. (© 2017 Eric Remann)

Klar ist: Kein Unternehmen kann alle Digitalisierungsstufen auf einmal nehmen. Das wäre auch nicht sinnvoll. Nicht alles, was aus dem Silicon Valley als Trend zu uns herüberschwappt, ist für alle Unternehmen gleichermaßen wichtig. Eine pragmatische Fokussierung auf die naheliegenden – und renditeträchtigsten – Schritte zeichnet den klugen Digitalisierer aus. Entscheidend für den Erfolg ist die permanente Rückkopplung mit den eigenen Geschäftszielen – und die Verankerung der Maßnahmen in einem allgemeinen Kulturwandel. Denn die digitale Transformation ist viel mehr als Technik: Sie revolutioniert die Art und Weise, wie wir Prozesse lenken, Geschäfte machen und Organisationen führen. Ihr Wesensmerkmal ist der dauerhafte Wandel. Das Wichtigste ist deshalb nicht der eine große Plan, sondern der Wille, überhaupt erst einmal anzufangen. Auch der längste Weg beginnt schliesslich mit dem ersten Schritt.

Der erste Teil des Diskussionsbeitrags von Hagen Rickmann

In Teil 1 lesen Sie über die unterschiedlichen Stufen der digitale Transformation für Ihr Unternehmen.

Weiterführende Links zum Thema

Digitalisierungsindex Mittelstand - Wo stehen Sie mit Ihrer Firma?

Hagen Rickmann: „Die Stufen der Digitalisierung“

Hagen Rickmann: „Mehr Beratung wagen“

Hagen Rickmann: "Eine Frage des Wollens"

Telekom B2B Silicon Valley Tour

Hagen Rickmann: Gegen die Technikfeindlichkeit

Digitaler Wandel im Mittelstand: Ein E-Magazin der Telekom Deutschland (Ausgabe April 2016)

Digitaler Wandel im Mittelstand: Ein E-Magazin der Telekom Deutschland (Ausgabe Dezember 2016)

Novum: Gemüse mit GPS