Großer Teil der Digitalisierung im Büro ist bereits geschafft

Das Büro wird digital: Deutsche Unternehmen haben etwa die Hälfte der Digitalisierung ihrer Arbeitsplätze erreicht, wie eine repräsentative Umfrage des Digitalverbands Bitkom unter 1.106 Unternehmen ab 20 Mitarbeitern zeigt – der Digital Office Index. Demnach geben sie sich selbst beim Stand der Digitalisierung von Büro- und Verwaltungsprozessen im Schnitt eine 5,3 auf einer Skala von eins bis zehn.

Dabei hängt der Fortschritt teilweise von der Größe des Unternehmens ab. So geben sich kleine Firmen mit 0 bis 99 Mitarbeitern im Schnitt eine 5,2. Betriebe mit 100 bis 499 Angestellten schätzen sich mit 5,5 ein und große Unternehmen ab 500 Mitarbeitern mit 5,7.

Fast alle behalten Investitionen bei oder erhöhen sie

Noch mehr Arbeitsplätze sollen digitalisiert werden, darin sind sich die Unternehmen überwiegend einig. Denn in fünf Jahren wollen die befragten Betriebe im Schnitt so weit sein, dass sie sich eine 6,8 beim Stand der Digitalisierung im Büro geben können.

Auch interessant: Deutsche glauben an Potenziale der Arbeitswelt 4.0

Dafür will mit 45 Prozent ein Großteil die Investitionen in den Digital Workplace für 2018 im Vergleich zum Vorjahr nochmals aufstocken. 35 Prozent gehen davon aus, dass das Budget etwa gleich bleibt. Lediglich 17 Prozent wollen dagegen 2018 weniger in die Digitalisierung investieren.

Digitalisierung verbessert die Abläufe

Das Geld scheint gut angelegt zu sein. Seit der Umsetzung von digitalen Lösungen stellen laut der Befragung 72 Prozent eine verbesserte Performance bezüglich Büro- und Verwaltungsprozessen fest. Darüber hinaus nimmt die Automatisierung bei 69 Prozent zu.

Auch sehen beispielsweise 66 Prozent der Unternehmen eine Zunahme bei der Kundenzufriedenheit. Und 46 Prozent sind der Meinung, dass die Digitalisierung zu mehr Transparenz beigetragen hat.