Vorbereitung auf die DSGVO läuft an

Jedes dritte IT-Unternehmen (34 Prozent) bereitet sich derzeit auf die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) vor, die ab dem 25. Mai 2018 gilt. Dem gegenüber stehen 19 Prozent, die das Thema bislang noch gar nicht berücksichtigt haben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom unter mehr als 200 Unternehmen der Branche. 42 Prozent von ihnen beschäftigen sich zwar mit der DSGVO, praktisch haben sie aber noch keine Maßnahmen eingeleitet.

Bereits im Herbst vergangenen Jahres gab es eine Bitkom-Erhebung dazu. Damals hatten sich noch 32 Prozent überhaupt nicht mit der Datenschutz-Grundverordnung auseinandergesetzt, zwölf Prozent war sie sogar völlig unbekannt.

Die Uhr tickt ...

Für alle IT-Unternehmen wird die Zeit langsam knapp. So sieht es Susanne Dehmel, Geschäftsleiterin Vertrauen und Sicherheit beim Digitalverband Bitkom:

"IT-Unternehmen, die bis jetzt die Vorgaben der DSGVO ignoriert haben, sollten sich dringend überlegen, wie sie das Thema schnellstmöglich aufarbeiten können."

Geschieht das nicht fristgerecht, werden künftig bei Verstößen gegen den Datenschutz „empfindliche Bußgelder“ fällig.

Viele neue Pflichten

IT-Unternehmen müssen sich ab Mai kommenden Jahres auf zahlreiche Informations- und Dokumentationspflichten einstellen. Darunter fallen auch Neuerungen wie der Datenschutz bei der Produktentwicklung (Privacy by Design) oder eine Datenschutz-Folgenabschätzung. Von allen Betrieben, die bereits aktiv an der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung arbeiten, gibt ein Drittel (31 Prozent) zu, erst 20 Prozent der erforderlichen Aufgaben absolviert zu haben. Was mit der DSGVO im Detail auf die IT-Unternehmen zukommt, steht in unserem Ratgeber „Neue Datenschutz-Grundverordnung in der EU“.