Erfreuliches Wachstum der Exportquote

Deutschland ist auf Expansionskurs: Acht von zehn mittelständischen Betrieben generieren einen signifikanten Teil ihres Umsatzes im Ausland. Um sich gegen die internationale Konkurrenz durchzusetzen, planen etwa 40 Prozent der Befragten in den nächsten fünf Jahren neue Auslandsmärkte zu erschließen. Dies ergibt die Studie "Triebwerk des Erfolgs – der deutsche Mittelstand im Fokus". Dafür haben Forscher des Bonner Instituts für Mittelstandsforschung im Auftrag von GE Capital über 4.000 Mittelständler mit einem Umsatz zwischen 20 Millionen und einer Milliarde Euro befragt.

Der wichtigste Exportmarkt bleibt für die mittelständischen Betriebe die Eurozone. Im Jahr 2014 erwirtschafteten die Unternehmen rund 17 Prozent aller Umsätze im gemeinsamen Währungsraum. Danach folgen ...

  • die übrigen Länder in Europa (sechs Prozent),
  • Nordamerika (fünf Prozent) und
  • der asiatisch-pazifische Raum (vier Prozent).

Wachstum dank China?

Viele Mittelständler wollen ihre Aktivitäten nach China ausweiten. Rund 14 Prozent der Befragten locken die Größe des Absatzmarktes und die niedrigen Lohnkosten in das Reich der Mitte. Joachim Secker, CEO von GE Capital in Deutschland, analysiert:

"Mittelständler streben zunehmend nach Asien, der Fokus des internationalen Geschäfts liegt jedoch weiterhin größtenteils in Europa. Für Markterschließungen benötigen Unternehmen neben Innovationen auch Investitionen und einen Finanzpartner mit internationalem Know-how, etwa im Cross-Border-Factoring."

Zusammenhang zwischen Export und Innovation

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Große und exportorientierte Unternehmen halten sich häufiger für innovativ ein als kleinere, binnenmarktorientierte Firmen. Dass dies nicht nur pure Selbstüberschätzung ist, beweisen folgende Zahlen: Drei von vier Unternehmen brachten im Zuge ihrer Innovationsbemühungen neue Produkte auf den Markt. Ähnlich viele Befragte konnten ihre Produkte wesentlich verbessern oder neue Prozesse und Verfahren einführen.

Interessantes Detail: Patente scheinen sich nicht positiv auf den Erfolg eines Unternehmens auszuwirken. Während Mittelständler mit einem marginalen Wachstum im Schnitt neun Patente anmeldeten, ließen dagegen stark prosperierende Kandidaten durchschnittlich nur vier registrieren.

Weiterführende Links:

  • Export: Wie der deutsche Mittelstand von der Urbanisierung in China profitiert.
  • Welche Chancen sich für den Mittelstand durch das Iran-Abkommen ergeben, lesen Sie auf mDM.