Facebook-Marktplatz im August für Deutschland verfügbar

Bereits seit Herbst 2016 steht die Marketplace-Funktion Nutzern in den USA, Großbritannien, Australien und Neuseeland zur Verfügung. Nun soll der Facebook-Marktplatz in den kommenden Wochen auch für andere Länder in Europa freigeschaltet werden. Das berichtet der „Tagesspiegel“ mit Bezug auf interne Unterlagen des Unternehmens. Demnach soll es mit der Funktion Ende Juli in Irland, Italien, Portugal und Spanien losgehen. Deutschland, Frankreich und die Benelux-Staaten würden Mitte August folgen. Auf eine Anfrage der Tageszeitung gab es keine Bestätigung von Facebook. Dort hieß es nur, man wolle den Marktplatz bald auch in weiteren Ländern starten.

Marketplace als Konkurrenz für eBay

Mit dem Facebook-Marktplatz tritt das Unternehmen in Konkurrenz zu Anbietern wie eBay oder dem beliebten US-Portal Craigslist. Schon vor dem Marketplace-Start hatten viele Nutzer des sozialen Netzwerks darüber in diversen Gruppen Dinge verkauft. Der Marktplatz soll das vereinfachen: Die User können nach Artikeln in ihrer Umgebung suchen und den Anbieter direkt kontaktieren. Die Beteiligten müssen nicht auf Facebook befreundet sein und organisieren individuell, wie Bezahlung und Versand oder Abholung erfolgen. Die Anzeigen sind für die Nutzer kostenlos, das Unternehmen verdient aber über Werbung, die es dazwischen einblendet. Wie Facebook im Mai mitteilte, wurden bis dahin in den USA bereits 18 Millionen Anzeigen im Marketplace erstellt.