Facebook beteiligt Video-Anbieter

Gute Nachrichten für Publisher, die auf Facebook eigene Filme veröffentlichen. Das soziale Netzwerk führt nämlich Werbung in Videos ein. Zwar momentan nur testweise, wie "Recode.net" schreibt, aber sollte daraus eine dauerhafte Aktion werden, könnten sich die Produzenten der Filme auf eine Beteiligung an den Einnahmen freuen.

Werbung in Videos: MidRoll statt PreRoll

Bei dem Projekt geht Facebook einen anderen Weg als zum Beispiel die Video-Plattform YouTube. Die platziert meistens sogenannte PreRoll-Clips vor dem Start des eigentlichen Films. Facebook hingegen setzt auf unterbrechende MidRoll-Werbung. Voraussetzung dafür:

  • Das Haupt-Video muss eine Länge von mindestens 90 Sekunden haben.
  • Die Werbung im Video setzt frühestens nach 20 Sekunden ein.
  • Der Ad-Clip darf maximal 15 Sekunden lang sein.

Den Verkauf der Werbung übernimmt Facebook. Von den Einnahmen gehen 55 Prozent an die Content-Publisher, die restlichen 45 Prozent streicht das soziale Netzwerk ein. So läuft das auch bei YouTube.

Es ist nicht der erste Testballon, den Facebook in dieser Hinsicht startet. Schon früher erlaubte das Zuckerberg-Unternehmen gelegentlich gesponserte Werbung in Videos. Vor allem bei Live-Übertragungen kam das zum Zug. Die sind für Facebook offenbar von besonderer Bedeutung, denn es präsentiert seinen Nutzern eher solche Formate als Artikel in der Timeline.

Weiterführende Links:

  • Facebook-Ads punkten vor allem mit Targeting und Reichweite. Das können Sie für eine optimale Zielgruppenansprache nutzen.
  • Canvas kann was: Das Werbeformat hat Facebook speziell für Smartphones entwickelt. Es erlaubt displayfüllende Anzeigen und ein schnelles Ladetempo.