8.5., Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), Frankfurt, Deutschland

+++  Digitalisierung auf die günstige Art +++

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW, ebnet mittelständischen Unternehmen mit günstigen Krediten den Weg zur Digitalisierung. Dafür stellt sie ab dem 1. Juli zwei Förderprogramme für entsprechende Projekte auf die Beine. Zudem übernimmt sie 70 Prozent des Ausfallrisikos von Unternehmen. Die Finanzspritze für die Digitalisierung setzte eine bestimmte Mitarbeiteranzahl sowie einen maximalen Umsatz voraus.

9.5., Kitson & Partners, Palm Beach Gardens, USA

+++ Eine ganze Stadt als Versuchslabor +++

In Florida entsteht ein Ort, der sich komplett selbst mit Strom versorgt. Babcock Ranch heißt die Stadt im US-Sonnenstaat, die 70.000 Quadratmeter umfasst und die größte Solaranlage der Welt erhält. Dahinter steht eine Public-Private-Partnership zwischen dem Bundesstaat und der Entwicklerfirma Kitson & Partners. Das Energieprojekt ist nur eine ihrer zukunftsweisenden Ideen für Babcock Ranch.

9.5., Tesla, Palo Alto, USA

+++ Tesla will zugucken +++

Tesla möchte auf Videos zugreifen, die Außenkameras der Elektroautos seiner Kunden machen. Mit den kurzen Aufnahmen, etwa von Ampeln, Straßenschildern oder Fahrbahnmarkierungen, möchte der US-amerikanische Hersteller sein Projekt für autonomes Fahren vorantreiben. Eine Lösung für das Datenschutzproblem hat Tesla angeblich auch.

10.5., Amazon, Seattle, USA

+++ Amazon Echo Show: Ein Display für Alexa +++

Zuwachs in der Hardware-Familie von Amazon: Echo Show nennt der Online-Händler seine Verbindung aus Bildschirm, Lautsprecher und dem smarten Assistenz-System Alexa. Videotelefonie und Musiksteuerung sind nur zwei der angekündigten Features. Was Amazon Echo Show sonst noch drauf hat, zeigt sich spätestens am 28. Juni. Dann kommt das Gerät auf den Markt – allerdings nicht überall.

11.5., Microsoft, Redmond, USA

+++ Powerpoint wird zum Dolmetscher +++

Microsoft macht Powerpoint multilingual. Die Präsentationssoftware aus Redmond kann Reden in zehn Sprachen simultan übersetzen und als Untertitel in den laufenden Vortrag einblenden. Das funktioniert auch mit Deutsch. Noch mehr Talent als Dolmetscher entwickelt das Programm bei reinen Texten. Fertig ist es zwar noch nicht, aber Neugierige können sich registrieren und über den Starttermin informieren lassen.