Data Scientists gefragter denn je

Immer mehr digitalisierende Unternehmen nutzen und analysieren Daten in so großem Umfang, dass sie eigens dafür neue Stellen schaffen. Immerhin schon 14 Prozent der Firmen haben einen Data Scientist an Bord. Das sind mehr als dreimal so viele wie noch vor einem Jahr. Fast ein Drittel der Entscheider zählt den Data Scientist zudem zu den relevanten Stellenprofilen. Das ergab eine  Unternehmensbefragung, die Bitkom Research im Auftrag des IT-Beratungsunternehmen Tata Consultancy Services im Mai und Juni 2018 unter knapp 1.000 Firmen mit 100 oder mehr Mitarbeitern durchgeführt hat. 

Für Dr. Axel Pols, Geschäftsführer der Bitkom Research, sind Daten-Spezialisten ein wichtiger Bestandteil eines digitalisierten Unternehmens:

„Der Erfolg in der digitalen Welt wird ganz entscheidend dadurch mitbestimmt, wie Unternehmen mit den Daten umgehen, die in den verschiedensten Geschäftsbereichen anfallen.“

Auch die Investitionen in entsprechende Softwarelösungen zur Datenanalyse steigen von Jahr zu Jahr an. 2018 wollen über die Hälfte der Befragten ihren finanziellen Aufwand in diesem Bereich erhöhen.

Change Management gewinnt an Bedeutung

Die Studie ergab zudem, dass aufgrund der Digitalisierung weitreichende Veränderungen auf die Mitarbeiter zukommen werden: So setzen 45 Prozent der Befragten (Vorjahr 36 Prozent) auf Change Management, um den Wandel im Betrieb zu bewerkstelligen. Vor allem die Bereiche Marketing und Vertrieb sowie der Kundenkontakt würden sich durch die Digitalisierung nachhaltig verändern.

Auch interessant: Data Scientist – was muss er können?