Bitcoins: Internetwährung mit Potenzial?

Diese Zahl wird die Diskussion um eine bargeldlose Zukunft weiter anfeuern: Rund 36 Prozent der Deutschen können sich vorstellen, mit der Internetwährung Bitcoins zu bezahlen. In absoluten Zahlen sind das 25 Millionen Nutzer. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr waren es noch 19 Millionen, die Interesse an der digitalen Währung zeigten. Dies belegen die Zahlen einer aktuellen Bitkom-Umfrage. Der Branchenverband hatte dafür im Mai 2015 1011 Personen befragt.

Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder prognostiziert:

"Bitcoins sind derzeit noch ein Nischen-Zahlungsmittel. Aber wir gehen davon aus, dass sich das Internetgeld in den nächsten Jahren als Ergänzung zu anderen Zahlungsmitteln etabliert."

Bitcoins: Männer aufgeschlossener

Geht es nach der Bitkom-Umfrage, dann sind Männer der Internetwährung gegenüber offener als Frauen: Während 43 Prozent der männlichen Befragten Bitcoins nutzen würden, so sind es beim weiblichen Geschlecht nur 30 Prozent. Interessant sind auch die Altersunterschiede: Mehr als die Hälfte der 14- bis 29-Jährigen würde mit Internetgeld bezahlen.

Was bringt das bargeldlose Bezahlen?

Bernhard Rohleder unterstreicht die Vorteile von Internetwährungen: "Sowohl für Händler als auch für Kunden ist das digitale Verfahren aufgrund der niedrigen Transaktionsgebühren hochattraktiv. Wegen der Unabhängigkeit von Zentralbanken können Bitcoins außerdem in Krisenzeiten hilfreich sein." Kritiker warnen allerdings vor einem Chaos von Alternativwährungen und heben die Vorzüge des Bargelds hervor.

Weiterführende Links:

  • Bargeld abschaffen und Internetwährung einführen? Welche Argumente für eine bargeldlose Zukunft sprechen und welche dagegen, erfahren Sie hier.
  • Mobile Payment: 5 Lösungen für kleine und mittelständische Unternehmen finden Sie auf mDM.