Die Wände sind gestrichen, die Umzugskisten ausgepackt und das neue Sofa angeliefert. Beim Probesitzen dann der Schock: Der Bezug hat einen Riss. Ein Fall für die Spezialisten von POS Polsterservice, einem Unternehmen der POS Service Group. Mit ausgefeilten Werkzeugen und vor Ort gefärbten Stoffen lassen sie den Riss wie von Zauberhand verschwinden. Die POS-Mitarbeiter helfen aber nicht nur bei beschädigten Möbelstücken weiter – sie setzen auch Fenster instand und messen die neue Küche aus.

Von Angesicht zu Angesicht: POS-Chef Christoph Horbach stimmt sich per Telekonferenz mit einem Kollegen in Ungarn ab. Von Angesicht zu Angesicht: POS-Chef Christoph Horbach stimmt sich per Telekonferenz mit einem Kollegen in Ungarn ab. (© 2016 Eric Remann) - © Eric Remann

Individuelle IT-Lösungen

Doch POS ist nicht nur in klassischen Handwerksfragen fit: Eigene Programmierer erstellen individuelle Software für Möbelhäuser. „Wenn wir zum Beispiel das Aufmaß einer Küche genommen haben, übertragen wir die Daten mithilfe einer eigenen Software direkt in das Planungsprogramm des Küchenhauses“, sagt POS-Geschäftsführer Christoph Horbach. Die Planer können dann sofort mit den realen Maßen des Kunden weiterarbeiten.

Solche individuellen IT-Lösungen sind bei den Kunden sehr gefragt – also sollten die POS-Programmierer sich weitestgehend darauf konzentrieren können und von klassischen Routine-Arbeiten entlastet werden. Die Lösung: Vom E-Mail-Server bis hin zum Warenwirtschaftssystem lagert POS ihre Server komplett in ein Rechenzentrum der Telekom aus. Die sorgt für Schutz und Verfügbarkeit der Daten und den reibungslosen Betrieb der Server – und das höchst komfortabel.

"Ich kann IT-Kapazitäten auch kurzfristig zu- und auch wieder abbuchen und zahle nur das, was ich brauche."

Lutz Feuker
IT-Leiter bei POS Service Group

Statt sich um das Funktionieren der IT-Infrastruktur zu kümmern, können sich die POS-Programmierer nun anderen Projekten widmen – etwa der Weiterentwicklung der POS-App, über die die Servicetechniker auf ihrem Tablet Aufträge einsehen, Fotos von der Reparatur machen und den Abschlussbericht verfassen. Um diese Applikation immer wieder mit neuen Funktionen auszustatten, ist ein voller Zugriff auf den App-Server notwendig – und den managt POS noch selbst.

Digital unterwegs: Mitarbeiter im Außendienst nutzen eine eigene App von POS. Digital unterwegs: Mitarbeiter im Außendienst nutzen eine eigene App von POS. (© 2016 Eric Remann) - © Eric Remann

Vielseitiges Rechenzentrum

Es gab neben der Entlastung der IT-Abteilung aber noch einen zweiten Grund für den Umzug der Server in die Telekom-Cloud: Die Zentrale der POS Service Group befindet sich im beschaulichen Hausen im Westerwald – und die Anbindung in dieser ländlichen Region lässt zu wünschen übrig. „Die fehlende Bandbreite schränkte die Arbeit unserer IT-Abteilung ein“, sagt Feuker. Ein MPLS-Netz sorgt nun für die passende Leitungsgeschwindigkeit.

"Die Mitarbeiter greifen über verschlüsselte Verbindungen, die vor Angriffen von außen geschützt sind, auf die Geschäftsanwendungen im Rechenzentrum zu."

Florian Reinartz
Accountmanager IT & Inhouse, Fachvertrieb Geschäftskunden Mittelstand Deutsche Telekom

Damit die Möbelhäuser und deren Kunden die POS-Experten jederzeit erreichen können, hat das Unternehmen zudem zwei Call Center eingerichtet: eines in der Zentrale und ein weiteres am Standort Ungarn. Weil auch die Telefonleitung im ländlichen Hausen nicht immer zuverlässig funktioniert, POS aber für die Terminvergabe erreichbar sein muss, ist die Telefonanlage durch eine zweite, virtuelle im Rechenzentrum gespiegelt. Fällt die Leitung im Westerwald aus, telefonieren die Call Center Agenten sowohl in der Zentrale als auch in Ungarn über das Rechenzentrum. Die Kunden merken keinen Unterschied.

Auch die Zusammenarbeit der Mitarbeiter zwischen den einzelnen Standorten ist europaweit längst digital optimiert: So bespricht sich die Geschäftsführung regelmäßig über Videokonferenzen. Ohne lästige Anreise – und trotzdem von Angesicht zu Angesicht.

Alles auf Lager: Vorrätig sind allerlei Stoffrollen, mit denen die Profis die Schadstellen ausbessern können. Alles auf Lager: Vorrätig sind allerlei Stoffrollen, mit denen die Profis die Schadstellen ausbessern können. (© 2016 Eric Remann) - © Eric Remann

Weiterführende Links zum Thema

Software und IT-Infrastruktur aus der TelekomCLOUD
Open Telekom Cloud