Laptop im Flugzeug nicht mehr erlaubt

Die neuen Gepäckbestimmungen der USA für Flüge aus dem Nahen Osten und Nordafrika verbannen elektronische Geräte in den Frachtraum.  Darauf reagieren jetzt einige Airlines und verleihen Mobile Devices an ihre Passagiere.

Zu diesen Fluggesellschaften gehört ab kommender Woche Qatar Airways. Das Unternehmen bietet den Service dann in der Business Class an. Zuvor hatte Etihad Airways dies für die erste Klasse sowie für die Business Class eingeführt.

Auch Mitbewerber Emirates stellt ähnliche Überlegungen an. Bislang dürfen dessen Kunden ihre Notebooks und Tablets bis kurz vor dem Onboarding nutzen. Das Sicherheitspersonal sammelt die Geräte an den Gates ein und bringt sie in den Frachtraum.

Smartphones dürfen ins Handgepäck

Das Verbot der US-Regierung gilt seit vergangener Woche. Demnach dürfen die Passagiere in ihrem Handgepäck keine größeren elektronischen Geräte mitführen und damit auch keinen Laptop im Flugzeug nutzen. Smartphones sind davon ausgenommen.

Die neuen Gepäckbestimmungen gelten für ausländische Fluglinien und für Flughäfen wie Kairo, Abu Dhabi, Amman oder Riad. Betroffen sind auch wichtige Drehkreuze für internationale Reisen wie Dubai und Istanbul. Grund für die strengen Gepäckbestimmungen dürften Zweifel an den dortigen Sicherheitskontrollen sein.