Tesla in China: Vertrag noch in dieser Woche?

Tesla strebt nach China, genauer gesagt, nach Shanghai. Dort soll eine Fabrik für Elektroautos entstehen, wie der Wirtschaftsdienst Bloomberg berichtet. Die Verträge könnten demnach noch in dieser Woche unterschrieben werden. Damit hätte das US-Unternehmen von Gründer Elon Musk erstmals einen Standort im asiatischen Raum. Als Markt für seine Elektroautos ist China allerdings nicht neu. Tesla hat dort 2016 mit seinen Modellen mehr als eine Milliarde Dollar Umsatz eingefahren.

Mit einer eigenen Produktionsstätte in Shanghai könnte sich der E-Mobil-Spezialist hohe Zölle sparen. Voraussetzung dafür ist, dass Tesla einen einheimischen Partner für das Projekt findet. So schreiben es die chinesischen Gesetze vor. Tesla wollte sich bislang noch nicht zu diesem Thema äußern.

Der größte Markt für Elektroautos

Der Schritt von Elon Musk dürfte im Zusammenhang mit der Entscheidung Chinas stehen, emissionsfreie Autos zu fördern. Von einer künftigen Quotenregelung für die Autohersteller ist die Rede. Angeblich soll das ein Gesetzentwurf für 2018 vorsehen. Damit wolle das Land die Luftverschmutzung in seinen Städten vermindern. Schon seit 2015 werden nirgendwo mehr Fahrzeuge mit alternativen Antrieben verkauft als in China.

Für Tesla bietet der Einstieg in den Massenmarkt die Chance, seine Elektroautos günstiger herzustellen. Sein preiswertestes E-Mobil, das Model 3, kommt im Juli. Ob das Unternehmen es auch in China anbietet, ist nicht bekannt. Auf jeden Fall wäre ein dortiges Werk eine starke Konkurrenz auch für deutsche Automarken.