Nielsen-Marktforschung: Werbung ohne Vertrauensproblem

Glaubwürdigkeit ist ein hohes Gut: Wenn es um Produktempfehlungen geht, vertraut die Mehrheit der Deutschen (78 Prozent) auf persönliche Tipps von Freunden und Bekannten. Danach folgen Verbrauchermeinungen im Internet (62 Prozent) und Print-Artikel (61 Prozent). Das haben die Marktforscher von Nielsen in einer neuen Studie herausgefunden. Obwohl Online-Werbung und mobile Endgeräte stark auf dem Vormarsch sind, bleibt das Vertrauen in klassische Werbeformate relativ stabil. Exemplarisch: Rund 63 Prozent der Konsumenten vertrauen TV-Spots "vollständig" oder "etwas".

Online-Werbung legt zu

Nichtsdestotrotz macht sich die Digitalisierung auch in der Marketinglandschaft bemerkbar. Will heißen: Online wird relevanter. Unternehmenswebseiten stehen vor allem bei 21- bis 34-Jährigen hoch im Kurs. In der Altersgruppe vertrauen 75 Prozent diesem Werbeformat. Insgesamt hält etwa jeder Dritte Online-Werbung mittlerweile für glaubwürdig; Werbung in sozialen Netzwerken schafft es auf immerhin 26 Prozent.

Nielsen Nielsen (© 2015 )

Interessante Erkenntnis von Nielsen: Auch Werbeformen, denen eher geringes Vertrauen entgegengebracht wird, können zum Handeln und Kaufen animieren. Dies gilt insbesondere für Newsletter und Suchmaschinenergebnisse, die starke Kaufimpulse auslösen.

Darüber hinaus mögen die deutschen Konsumenten Werbungen ...

  • mit einer humorvollen Botschaft (54 Prozent),
  • die eine Situation aus dem realen Leben erzählen (40 Prozent)
  • mit Tieren im Mittelpunkt (28 Prozent).

Weiterführende Links: 

  • Nielsen: Weitere aufschlussreiche Einblicke ins Advertising finden Sie auf der Homepage des Marktforschungsunternehmens.
  • Social Media: So schalten Sie Werbung mit Twitter Ads.