Online-Banking wird mobil

Jeder dritte User in Deutschland nutzt für die Abwicklung seiner Bankgeschäfte sein Smartphone. Das hat der Branchenverband Bitkom in einer neuen Studie herausgefunden. Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder konstatiert:

"Die zunehmende Verbreitung von Smartphones mit größeren und hochauflösenden Displays sowie von Banking-Apps sorgt dafür, dass das Mobile Banking immer beliebter wird. Das Smartphone wird zum Bank-Terminal."

Rund 72 Prozent der User fragen ihren Kontostand mobil ab, elf Prozent managen ihre Überweisungen mit dem Smartphone. Vor allem Apps erleichtern das Online-Banking auf dem Handy erheblich. So lassen sich Rechnungen einscannen und Zahlungsdaten automatisch in ein Transaktionsformular übernehmen. Ein Komfort, den vor allem jüngere User schätzen. Trotz dieser Vorteile verwenden deutsche Nutzer den Desktop-PC (62 Prozent) und das Tablet (39 Prozent) häufiger für ihr Online-Banking. Noch zumindest.

Mobiles Bezahlen: Google antwortet auf Apple Pay

In den USA kündigt nach Apple (Apple Pay) ein weiterer Big Player an, das bargeldlose Bezahlen vorantreiben zu wollen. Google startet mit Android Pay einen mobilen Bezahldienst, der in über einer Million US-amerikanischen Geschäften funktionieren soll. Damit die Android-Software auch mit Kreditkarten und Debitkarten kompatibel ist, hat Google für sein Vorhaben wichtige Partner wie American Express, MasterCard und Visa mit ins Boot geholt. Zu welchen Zeitpunkt Android Pay in Deutschland verfügbar sein wird, ist noch unklar.

Weiterführende Links:

  • Bargeld abschaffen: Das sind die Pro- und Kontra-Argumente.
  • Bezahlen mit dem Smartphone: In Deutschland prescht Aldi vor.