Gütesiegel wichtiges Kriterium für Konsumenten

Online-Händler profitieren davon, wenn sie sich zertifizieren lassen und im Gegenzug Prüfsiegel für ihren Shop verwenden dürfen. Das ergab eine repräsentative Umfrage, die vom Digitalverbands Bitkom unter 1.152 Internetusern ab 14 Jahren in Auftrag gegeben wurde. Für die Verbraucher, die sich zutrauen, seriöse Anbieter am Markt zu erkennen, sind Gütesiegel ein wichtiges Kriterium. Beispiele für solch anerkannte Zertifikate, die bei potenziellen Kunden Vertrauen schaffen, sind die Siegel des TÜV oder das Gütesiegel des Forschungs- und Bildungsinstituts EHI. 

Auch interessant: Kundendaten weitergeben – was Online-Händler wissen müssen

Auswahl an Zahlungsmöglichkeiten für Online-Händler relevant

Sogar für zwei Drittel der Befragten sind die Auswahl an Bezahlmöglichkeiten sowie die Versand- und Rückversandkonditionen relevant, wenn sie unseriöse von seriösen Online-Händlern unterscheiden sollen. Um die Seriosität eines Unternehmens zu unterstreichen, spielen für potenzielle Kunden auch gute Bewertungen anderer Käufer sowie der Ruf des Anbieters (jeweils 60 Prozent) eine Rolle.

Nachrangige Indizien für die Händler-Seriosität sind für Online-Käufer Empfehlungen von Familie und Freunden (42 Prozent), die Qualität der Produktpräsentation im Shop (41 Prozent) sowie die Datenschutzerklärung (39 Prozent). Die Optik ist offenbar weniger entscheidend: Nur 29 Prozent der Befragten gaben an, aufgrund des Designs der Webseite Rückschlüsse auf die Vertrauenswürdigkeit eines Online-Shops zu ziehen.

Glaubwürdigkeit ist im Online-Handel ein entscheidendes Verkaufsargument: Die Studie zeigt nämlich auch, dass sich immerhin 60 Prozent der Online-Shopper in Deutschland in der Lage sehen, seriöse von unseriösen Online-Händlern zu unterscheiden.