Internationaler Preisvergleich auf Amazon

Durchgeführt hat die Studie zum Onlineshopping die Social Commerce-Gruppe Pepper.com mit Sitz in Berlin. Dafür haben die Tester zunächst einen Warenkorb mit 240 Produkten aus 15 Gruppen zusammengestellt. Anschließend wurden deren Preise auf Amazon in 10 weiteren führenden E-Commerce-Ländern verglichen.

Dabei zeigt sich, dass Deutschland beim Onlineshopping zu den international günstigsten Ländern gehört. Durchschnittlich 59 Euro beträgt der Kaufpreis für eines der ausgewählten Produkte. Nur China ist mit 51,41 Euro günstiger, am teuersten ist es in Japan mit 102,80 Euro. Im Schnitt liegt Deutschland 16,89 Prozent unter dem internationalen Durchschnitt.

Drogerie- und Sportartikel am günstigsten

Laut Pepper.com sind Drogerie- und Sportartikel hierzulande besonders preiswert. Deutsche Verbraucher bezahlen für Drogeriewaren im Schnitt nur knapp 24 Euro. In Spanien sind es zum Beispiel über 30 Euro. Bei Sportartikeln ist Deutschland mit 19, 83 Euro das preiswerteste Land, Japan mit 78,50 Euro das teuerste.

Für Computerhardware, Herrenmode, Koffer und Taschen, Modeschmuck und Videospiele müssen Deutsche allerdings häufig etwas mehr bezahlen. Herrenmode ist beispielsweise in Indien am billigsten (17,54 Euro), Deutsche bezahlen durchschnittlich 45,32 Euro.

Onlineshopping-Boom durch niedrige Preise und hohe Kaufkraft

Große Unterschiede zeigt die Studie auch hinsichtlich der Kaufkraft. Für den Kauf eines der ausgewählten Produkte hätte ein Inder 70,5 Prozent seines durchschnittlichen Monatsbruttogehalts einsetzen müssen. Bei einem Deutschen wären es lediglich 1,72 Prozent.

Laut Pepper.com gründet sich der erfolgreiche Onlinehandel in Deutschland somit auf einer Kombination von niedrigen Preisen und hoher Kaufkraft. Nach einer Untersuchung des Eco-Verbands sollen 2019 in Deutschland 70 Milliarden Euro Umsatz im Onlinehandel erzielt werden.