Von Berlin nach München in unter vier Stunden

Die Deutsche Bahn soll künftig schneller fahren und auch mit anderen Mitteln an Attraktivität gewinnen. Auf diese Weise will der Konzern konkurrenzfähiger gegenüber Fluggesellschaften und Fernbussen werden. Konkret hat Bahnchef Richard Lutz vor, das WLAN und das Telefonnetz weiter auszubauen. Zudem verspricht er sich vor allem von der neuen Schnellstrecke Berlin – München neue Impulse für sein Unternehmen.

Ab Dezember sollen dann drei ICE-Sprinter pro Tag nur 3:55 Stunden für die Verbindung der beiden Metropolen benötigen. Weitere 15 normale ICE mit mehreren Zwischenhalten brauchen dann laut Plan nur 4:25 Stunden. Bisher sind noch mehr als sechs Stunden für die Strecke eingeplant. Da die Bahnhöfe zudem in den Innenstädten und damit verkehrsgünstiger als die Flughäfen liegen, glaubt Lutz an den Umstieg zahlreicher Flugpassagiere in die Züge.

Deutsche Bahn bringt Internet in Regionalzüge

Das kostenlose Internet in den Fernzügen sei stabil und von den Kunden gut angenommen worden, erklärte Lutz der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Schrittweise soll es nun auch im Nahverkehr implementiert werden. Zudem will die Deutsche Bahn auch die Netzabdeckung der Mobilfunkbetreiber verbessern, sodass auch das Telefonieren im Zug fast durchgängig möglich sein soll.

Ob die Preise für Bahntickets wie so oft auch am Ende dieses Jahres erhöht werden, ist noch nicht geklärt. Die Kunden nehmen das Preis-Leistungs-Verhältnis laut Umfragen derzeit als gut wahr, teilte Lutz mit.