Social-Media-Ziel No. 1: Bekanntheit steigern

Tatsächlich nutzen Firmen soziale Netzwerke in erster Linie, um ihre eigene Bekanntheit zu erhöhen, wie eine aktuelle Umfrage der Kommunikationsberatung "Faktenkontor"in Zusammenarbeit mit "news aktuell" unter Mitarbeitern aus Unternehmenspressestellen und PR-Agenturen zeigt. Demnach wollen 90 Prozent damit mehr Plublizität erreichen. Bei 77 Prozent zielen die Aktivitäten im Bereich Social Media auch darauf ab, die eigene Marke zu stärken. Unklar bleibt dabei, ob dabei auch auf den Dialog mit den Followern in sozialen Netzwerken gesetzt wird.

Impulse für Produktentwicklung durch Social Media

Die Möglichkeit zur breit angelegten Zwei-Wege-Kommunikation ist einer der großen Vorteile, die die Präsenz in sozialen Netzwerken Unternehmen bietet. Doch viele Firmen nutzen dieses Potenzial nicht aus. So bietet der direkte Dialog mit potenziellen Kunden bei Facebook und Co. die Chance auf neue Impulse für die Produktentwicklung. Diese Zielsetzung verfolgten allerdings nur 14 Prozent der Befragten mit ihren Social-Media-Aktivitäten. Und nicht mehr als rund ein Drittel der Befragten gab an, Social Media auch zur Rekrutierung neuer Mitarbeiter einzusetzen.

Recruitment über soziale Netzwerke bislang nur bei Großunternehmen

Vor allem kleinere Firmen nutzen kaum diesen Benefit, den ihnen soziale Netzwerke bieten. Bei Großunternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern hingegen kommen Social-Media-Kanäle vielfach schon als Recruitment-Tool zum Einsatz. Mehr als zwei Drittel suchen auch in sozialen Netzwerken nach neuen Mitarbeitern. Bei Firmen mit 201 bis 500 Angestellten sind es immerhin 38 Prozent, unter den kleinen Betrieben mit weniger als 50 Mitarbeitern waren es nur 13 Prozent. Letztere verfolgen mit ihren Aktivitäten im Social Web allerdings neben mehr Bekanntheit und Markenstärkung noch ein weiteres Ziel, dass für größere Firmen kaum von Bedeutung ist: Elf Prozent versuchen, über soziale Netzwerke Investoren zu gewinnen.

Weiterführende Links: