Suche nach dem passenden Standort: Der Kaffee-Index

Kein Witz: Besonders für Technologie-Start-ups kann der Kaffee-Index ein wichtiger Standortfaktor sein. Savills, eine Immobilien-Beratungsfirma aus dem vereinigten Königreich, hat dazu eine Studie angefertigt und mehrere Städte auf der ganzen Welt miteinander verglichen.

Dabei ist die Argumentation der Initiatoren denkbar einfach: Je mehr Cafés es in einer Stadt gibt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit für ein Hightech-Umfeld, geschulte Fachkräfte und ein kreatives Milieu.

Die Top Five aus dem Flat White Index, wie der Kaffee-Index auch genannt wird, sind in aufsteigender Reihenfolge:

  • London
  • Singapur
  • New York
  • Dublin
  • Berlin

Die deutsche Hauptstadt landet damit auf dem ersten Platz. Dazu die Forscher:

"Kreuzberg, Berlins Epizentrum der Kaffeekultur, Mode und Subkultur, ist gleichzeitig ein Hightech-Zentrum."

Technologie-Business mit Pfiff: Know-how schon bei der Gründung sichern

Oft bestimmen allerdings persönliche Gründe die Wahl des Firmensitzes: Lesen Sie dazu auch unseren Artikel Start-ups: So wählen Gründer ihren Standort.

Dennoch ist im besten Fall weder Persönliches noch der Kaffee-Index alleiniger Standortfaktor für ein Start-up: Eine gute Mischung aus Technologie-Infrastruktur, der Anzahl der Fachkräfte auf dem Markt und dem Preisniveau für Immobilien sollte zusätzlich berücksichtigt werden.

Weiterführende Links:

  • Einige der augenblicklich wertvollsten Start-ups in Europa hat das Portal "t3n" zusammengesucht.
  • Insgesamt macht der Technologiestandort Deutschland eine gute Figur, meint auch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi).