Deutsche Börse: Neuer Index wünschenswert

"Die Berechnung eines Index, der die Entwicklung deutscher börsennotierter Wachstumsunternehmen repräsentativ dokumentiert, wäre wünschenswert", teilt die Deutsche Börse mit. Das Ziel: junge deutsche Start-ups für Investoren sichtbarer zu machen.  Noch sei es nicht soweit, doch das Vorhaben werde geprüft. Trotzdem – ein gutes Zeichen.

Im Vorfeld war bereits das "Manager Magazin" mit Überlegungen für einen neuen Index vorangeprescht. Als möglicher Starttermin wird im Bericht das dritte Quartal 2015 oder spätestens Anfang 2016 gehandelt.

Wichtige Unterschiede zum Neuem Markt

Dabei sei der geplante Index nicht mit dem Neuen Markt zu verwechseln, der 2003 geschlossen wurde:

  • Denn anstelle eines eigenen Segments mit Zulassungs- und Transparenzvoraussetzungen explizit für junge Start-ups,
  • werde bisher lediglich ein Index diskutiert, der den Wert von jungen Unternehmen widerspiegelt, bevor diese an der Börse notiert seien.
  • Nach ihrem Börsengang könnten sie in einen einen etablierten Index aufsteigen.

Damit ist die Suche nach einem erleichterten Zugang zum Kapitalmarkt für junge Technologie-Unternehmen derzeit noch nicht abgeschlossen.

Immerhin: Nachdem die Deutsche Börse den Vorschlag von Wirtschaftsminister Gabriel zur Einführung eines neuen Börsensegments ("Markt 2.0") abgelehnt hatte, ist jüngst die neue Online-Plattform Venture Network an den Start gegangen. Darüber können junge Start-ups und Investoren Kontakt miteinander aufnehmen.

Weiterführende Links:

  • Mit einem möglichen neuen Index an der Börse hat sich auch die "Gründerszene" befasst.
  • Informationen zum Börsengang von KMU finden Sie bei mDM.