Stationärer Handel: Gut informierte Konsumenten

Drei von vier deutschen Konsumenten sichten die Angebotslage, bevor sie einen Einkauf tätigen. Fast 60 Prozent verlassen sich dabei auf eine Onlinerecherche. Dies zeigen die Ergebnisse einer TNS Infratest-Studie.

Interessant: Shopper informieren sich nicht nur über kostspielige Produkte wie Autos, Flüge oder Reisen. Auch alltägliche Waren wie Duschgel, Kosmetik oder Tierfutter werden von den Kunden im Netz auf das Preis-Leistungs-Verhältnis geprüft. Jeder Zweite recherchiert vor dem Einkauf über Körperpflegeprodukte wie Gesichtspflege, Parfüms und Kosmetika. 67 Prozent lesen sich zu Babypflegeprodukten ein.

Für den Händler bedeutet dies: Der Kunde hat seine Entscheidung bereits häufig getroffen, bevor er den Laden betritt. Lediglich acht Prozent ändern während ihres Einkaufes ihre Meinung und erstehen eine andere Marke als zuvor beabsichtigt.

Einkauf: Omnichannel als Lösung

Unternehmen müssen daher eine nahtlose Verknüpfung zwischen der analogen und digitalen Welt herstellen. Nur so lässt sich aus einem Online-Kontakt auch ein zahlender Kunden im Ladengeschäft machen. Dieser Vorgang bietet Händlern auch handfeste Vorteile. Eszter Juhász von TNS Infratest konstatiert dazu:

"Big Data und die zunehmende Verbreitung von Smartphones und Internetplattformen bedeuten, dass Onlinehändler per se mehr über ihre Käufer erfahren und somit besser lernen können, was ihre Käufer wollen."

Weiterführende Links: