Fast ein Drittel bricht Studium ab

Im Wintersemester 2014/2015 haben mehr 500.000 neue Studenten eine akademische Ausbildung begonnen. Doch nicht alle von ihnen dürften sie abschließen. Laut einer aktuellen Studie des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZWH) geben in aller Regel 30 Prozent der jungen Wissbegierigen ohne einen Abschluss auf, berichtet das Onlineportal "Meistertipp". Die Gründe sind vielfältig: Fehlende finanzielle Mittel kommen ebenso infrage wie zu hoher Leistungsdruck, Motivationsmangel oder der fehlende Bezug zur Praxis.

Nur 31 Prozent der Studienabbrecher werden Azubis

Was für Studienabbrecher erstmal ein Desaster ist, könnte für Entscheider aus dem Baugewerbe und anderen Branchen Nachwuchsprobleme lösen. Genug Potenzial ist da: Laut der Studie entscheiden sich momentan gerade einmal 31 Prozent der Studienabbrecher für eine Ausbildung. Dabei bietet dieser Lernweg dem Studium gleichwertige Resultate: Azubis des Handwerks beispielsweise, die ihren Meister machen, haben damit einen Abschluss in der Tasche, der dem Bachelorstudium gleichgestellt ist.

Weiterführende Links:

  • Warum Sie Studienabbrecher beim Recruiting berücksichtigen sollten, lesen Sie auch hier.
  • Ausbildungsbetrieb werden: Wann sich Azubis für kleine und mittelständische Unternehmen lohnen.