Effektives Nachtgezwitscher

Das richtige Timing kann die Effektivität eines Tweets um einiges erhöhen: Wer zwischen zwei und drei Uhr nachts twittert, erhält durchschnittlich die meisten Klicks. Das Nachtgezwitscher erzielt auch am meisten Interaktionen in Form von Retweets, Favorisierungen und Antworten. Der Grund hierfür: Wer twittert, wenn alle twittern, geht in der Masse unter. Wer seine Postings hingegen rausbläst, wenn der Großteil der User "stumm" ist, hat größere Chancen hervorzustechen. Das ist das Ergebnis einer Buffer-Studie. Das Social-Media-Tool hat weltweit über 4,8 Millionen Tweets von über 10.000 Profilen analysiert.

Twitter richtig nutzen: Je nach Zeitzone unterschiedlich

Laut der Studie twittern die User in der Mittagszeit zwischen 11.00 und 13.00 Uhr am liebsten. Überraschenderweise ist das genau die Zeitspanne, in der am wenigsten Klicks generiert werden. Was sich Social-Media-Strategen in Erinnerung rufen sollten: Die Zahlen der Buffer-Studie sind weltweite Durchschnittswerte. Je nach Land oder Zielgruppe variieren die Ergebnisse wieder. Während man in Berlin am besten um 2 Uhr morgens zwitschert, sammeln die User in Tokio um 8 Uhr in der Früh und in Istanbul um 20 Uhr abends die meisten Klicks via Twitter ein.

Weiterführende Links:

  • Facebook, Twitter & Co.: Mit diesen Strategien lassen sich Social Media richtig nutzen.
  • Warum auch Instagram immer interessanter für Unternehmen wird, lesen Sie ebenfalls auf mittelstand DIE MACHER.