78 Prozent haben bereits berufliche Weiterbildung genutzt

Die Deutschen sind offenbar besonders interessiert daran, sich für den Beruf weiterzubilden. Das zeigt eine Umfrage des Online-Portals kursfinder.de in Deutschland, Schweden, Finnland, Großbritannien und den USA. Hierzulande haben 78 Prozent der Befragten schon einmal an einer Fortbildung teilgenommen. Damit liegt Deutschland auf dem ersten Platz. Schweden bildet dagegen das Schlusslicht – dort sind mehr als die Hälfte (55 Prozent) noch gänzlich unerfahren in Sachen Weiterbildung.

Auch interessant: Brown Bag Session – Weiterbildung beim Mittagessen

Eigeninteresse als Hauptmotivation

Auch bei den Gründen für die Fortbildung zeigen sich Unterschiede zwischen den Ländern. Für die Deutschen ist es besonders wichtig, neue Kenntnisse in ihrem Interessensbereich zu erlangen. Erst dann folgen eine Vertiefung der Kenntnisse für den aktuellen Job sowie die Vorbereitung für den nächsten Schritt auf der Karriereleiter oder einen Jobwechsel. In Schweden, Großbritannien und den USA geht es bei der Fortbildung vor allem darum, das Beschäftigungsverhältnis zu verbessern – zum Beispiel mit einer Beförderung.

Und wie sieht es mit der Finanzierung für die berufliche Weiterbildung aus? Im internationalen Schnitt können sich 48 Prozent über eine Kostenübernahme durch den Arbeitgeber freuen. 38 Prozent müssen dagegen allein für die Fortbildung aufkommen und vier Prozent nutzen Förderungsmöglichkeiten.