Berufliche Aufgabe ist sehr wichtig

Der Personaldienstleister ManpowerGroup hat mehr als 1.000 Personen über das Verhältnis zu ihrem Job befragt. Die Ergebnisse vermitteln einen Eindruck, wie die Berufstätigen in puncto Work-Life-Balance eingestellt sind. Mit 68 Prozent erklärte die Mehrheit, sich ein Leben ohne berufliche Aufgabe nicht vorstellen zu können. Trotzdem gaben aber 52 Prozent der Befragten an, dass sie sofort mit ihrem Job aufhören würden, wenn sie nicht arbeiten müssten. Insgesamt zeichnet sich außerdem eine gewisse Bereitschaft zum Jobwechsel ab: 38 Prozent können sich nicht vorstellen, 30 Jahre für dasselbe Unternehmen zu arbeiten. Das gilt auch dann, wenn ihnen der Job eigentlich Spaß macht.

Die meisten Mitarbeiter legen Wert auf Work-Life-Balance

Das Verhältnis zu den Kollegen ist bei vielen Angestellten anscheinend gut: 59 Prozent bezeichnen sie als "berufliche Familie" und 51 Prozent treffen sich auch immer mal wieder nach Feierabend mit ihnen. Gleichzeitig erklärten 52 Prozent der Arbeitnehmer, ihr wirkliches Leben beginne erst nach Feierabend. Eine Trennung von Beruf und Privatleben ist also vielen Berufstätigen wichtig. Für 29 Prozent der Befragten hat Berufliches immer Vorrang.

Weiterführende Links:

  • Laut einer Studie leiden 85 Prozent der Arbeitnehmer unter Montagsblues und starten ungern in die neue Arbeitswoche.
  • Work-Life-Blending statt Work-Life-Balance: Arbeit und Freizeit verschmelzen immer mehr miteinander.