Alte LKW-Reifen werden zu Sitzgelegenheiten, staubige Obstkisten zu Raumteilern und aus ausgedienten Fahrradschläuchen werden Blumenvasen: Unnütze Produkte, die eigentlich im Mülleimer oder auf dem Schrottplatz landen, lassen sich mit ein bisschen Kreativität wieder aufwerten – so wie die Rucksäcke des Startups Airpaq. Die Gründer Adrian Goosses und Michael Widmann stellen aus alten Airbags und Sicherheitsgurten nachhaltige und trendige Rucksäcke her. Ihre Geschäftsidee entdeckten sie vor vier Jahren auf einem Schrottplatz bei Rotterdam. Für ein Uniprojekt suchten sie nach Upcylcing-Ideen – und fanden zwischen gestapelten Autos ausgemusterte Airbags, Gurte und Schnallen. Wenige Tage später war der erste Rucksack-Prototyp genäht.

Office 365 im Mietmodell

Steckbrief

Name: Airpaq UG
Gründung: 2017
Hauptsitz: Köln
Mitarbeiter: 3

Anfangs setzten die Gründer noch für Dokumentenmanagement und E-Mail-Verkehr auf Freeware-Lösungen. „Das war aber irgendwann ein riesengroßes Chaos“, sagt Widmann. „Denn wir mussten ständig neue Versionen in Europa herumschicken.“ Widmann sitzt in Köln, Goosses in Norditalien und die Designerin in Rumänien. Dokumente wie Rechnungsbelege oder Bestellungen waren uneinheitlich formatiert. Von unterwegs offline zu arbeiten, war nicht möglich. Unzählige Dokumente in unterschiedlichen Versionen verstopften den Server. Um aktuelle Dateien abzugleichen, schickte sich das Team mühsam Mails hin und her. Unpraktisch, vor allem für die Reisen zu der Designerin nach Temeschwar in Rumänien: „Egal, ob wir im Auto oder per Flugzeug unterwegs waren: Das hieß dann immer, dass wir zwei Tage lang nicht arbeiten konnten“, sagt Goosses.

Dokumentenmanagement in der Cloud

Heute setzt das Gründer-Duo deswegen auf Microsoft Office aus der Cloud. Neben störungsfreien Videokonferenzen über Skype for Business können die beiden jetzt auch gleichzeitig in Dokumenten im SharePoint arbeiten: Ob Kundenanfragen oder Rechnungen – jeder kann zu jeder Zeit und von jedem Ort aus alle Dokumente bearbeiten. Alte Versionen müssen sie nicht mehr vergleichen.

Die Airpaq-Gründer Adrian Goosses und Michael Widmann stellen aus alten Airbags und Sicherheitsgurten nachhaltige und trendige Rucksäcke her. Die Airpaq-Gründer Adrian Goosses und Michael Widmann stellen aus alten Airbags und Sicherheitsgurten nachhaltige und trendige Rucksäcke her. (© Airpaq )

Auch interessant: 4 Tools zur Mitarbeiterkommunikation

Dass die neue Lösung funktioniert, zeigte sich auch beim Launch eines neuen Produkts: Für die Präsentation des Turnbeutels aus Airbags war ein Video geplant. Die Abstimmung mit dem Filmproduzenten in London fand dabei online auf SharePoint und Skype for Business statt. Und auch regelmäßige Aufgaben lassen sich mit dem Tool Planner viel besser organisieren und zuweisen. „Wir können gezielter auf Kundenanfragen reagieren, weil jeder genau sieht, wer welche Anfrage schon bearbeitet hat“, sagt Widmann.

Einfach arbeiten von unterwegs

Digitale Lösungen für Existenzgründer

Die Gründung des eigenen Unternehmens hält eine Vielzahl an Herausforderungen bereit. So müssen Gründer auch weitreichende Entscheidungen zur digitalen Infrastruktur ihres Unternehmens treffen. Vom Internetanschluss, über Website und Onlineshop bis hin zu digitaler Kasse und Social Collaboration Tools: Als starker Partner unterstützt die Telekom Gründer durch passende Lösungen bei der Digitalisierung, damit sich diese auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können. Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Arbeit von unterwegs geht mit der neuen Lösung auch leichter von der Hand: Die Gründer können nun auch offline Dokumente bearbeiten. Und sobald eine Internetverbindung besteht, aktualisieren sich die Dateien automatisch in der Cloud. Weiterer Vorteil: Um Software-Updates oder Lizenzierungen müssen sich Goosses und Widmann keine Gedanken mehr machen, alles läuft automatisch in der Cloud. Bezahlt wird nur pro Nutzer und Monat. „Damit können wir den Anschaffungspreis auf monatliche Zahlungen strecken und haben zudem immer Zugriff auf die aktuellsten Versionen von Word, Excel und Outlook“, sagt Widmann.

Auch interessant: Carol Bee - Individuelle Reitmode im Webshop

Die Umstellung von der alten Freeware-Lösung auf die neue Office-365-Lösung war für die Gründer kein Problem. Unterstützung erhielten sie von der Telekom, die die Daten aus der alten Lösung einfach in die neue migriert hat. „Für uns allein wäre das eine echte Herausforderung gewesen“, sagt Goosses. „Aber mit der Hilfe des Service Teams ging alles ganz schnell.“ Mittlerweile produziert das junge Unternehmen rund 400 Rucksäcke monatlich – Tendenz steigend.

Auch interessant: 3 Cloud-Speicher für Unternehmen

DEUTSCHE TELEKOM UND AIRPAQ

Die Aufgabe: Für die Herstellung ihrer Rucksäcke ist bei der Referenz Airpaq länderübergreifendes Teamwork gefragt. Eine Anforderung, die eine bis dato eingesetzte Freeware-Lösung an Grenzen brachte. Um die Zusammenarbeit zu vereinfachen, suchte das Gründer-Duo nach einer professionellen Antwort.

Die Lösung: Mit Microsoft Office 365 aus der Cloud der Telekom erhalten die Gründer eine breite Palette an digitalen Werkzeugen für die virtuelle Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Italien und Rumänien – im günstigen Abo-Modell.

Die Vorteile: Neue Ideen und Projekte besprechen die Gründer jetzt per Video-Chat. Alle können zur selben Zeit an den gleichen Dokumenten arbeiten, was Prozesse beschleunigt und vereinfacht. Dank Cloud-Lösung muss sich das junge Unternehmen auch nicht mehr um Software-Updates sorgen.