Herausforderungen beim Arbeiten im Home Office

Für viele Chefs und Angestellte ist Home Office eine willkommene Dauerlösung oder zumindest eine angenehme Abwechslung zur Arbeit im Büro: Der Arbeitsweg entfällt, und gerade für Familien bringt die Heimarbeit deutliche Vorteile mit sich. Dabei gibt es aber einige Stolperfallen, welche die angestrebte Work-Life-Balance deutlich aus dem Gleichgewicht bringen können. Mit diesen Tipps lassen sich Beruf und Privatleben trennen, wenn Sie von zu Hause aus arbeiten.

1. Eigenen Raum einrichten

Es braucht ein gesondertes Arbeitszimmer mit verschließbarer Tür, damit die Beschäftigung nicht im Feierabend und am Wochenende dauerhaft präsent ist. Regelmäßig am Küchentisch oder auf der Couch zu arbeiten, ist keine gute Idee und lässt die Grenze zwischen Job und Freizeit verschwimmen. Bei der Einrichtung des Arbeitsplatzes ist auch eine ergonomische Gestaltung wichtig, damit es im Home Office nicht zu Rückenproblemen kommt.

2. Feste Arbeitszeiten für die Work-Life-Balance

Nicht nur eine räumliche, sondern auch eine zeitliche Trennung von Arbeit und Freizeit ist wichtig für die Work-Life-Balance. Natürlich soll das Home Office gerade eine gewisse Flexibilität erlauben - diese sollte aber nicht überstrapaziert werden. In der heimischen Umgebung ist die Versuchung groß, die berufliche Tätigkeit in den Abend zu ziehen. Entspannung kommt dann oft zu kurz. Ein klar strukturierter Tagesablauf, der auch Pausen vorsieht, schafft Abhilfe.

3. Private und geschäftliche Kommunikation trennen

Im Home Office sind getrennte Telefonnummern und E-Mail-Adressen unerlässlich. Andernfalls melden sich Kunden und Kollegen auch abends und an freien Tagen oder private Anrufe stören den Workflow. Am besten wird das Diensthandy in der Freizeit abgeschaltet und das private Telefon während der Arbeit lautlos gestellt.

Geschäftliche Gespräche sollten nur während der Arbeitszeit stattfinden. (© 2017 Shutterstock / Monkey Business Images)

 

4. Ablenkung im Home Office reduzieren

Zu Hause ist die Hemmschwelle deutlich niedriger, kurz ein Video anzuschauen oder aus Interesse zu einem privaten Thema zu recherchieren. Solche Ablenkungen fressen aber schnell viel Zeit. Wer von zu Hause aus arbeitet, sollte also nicht jeder Idee spontan nachgehen. Stattdessen ist zum Beispiel eine kurze Notiz sinnvoll, damit das Thema bis zum Feierabend nicht vergessen wird. Der kommt umso früher, je weniger Ablenkungen für Unterbrechungen sorgen.

5. Wichtig: regelmäßige Mahlzeiten und Bewegung

Im Home Office ist die eigene Küche schnell erreichbar. Das kann dazu führen, dass Heimarbeiter unregelmäßig essen oder sich häufig zwischendurch einen Snack zubereiten. Wer zu Hause arbeitet, sollte deshalb besonders auf regelmäßige Mahlzeiten und Pausen achten, um den Biorhythmus nicht durcheinander zu bringen. Da der Arbeitsweg und der Gang in die Kantine entfallen, droht zudem Bewegungsmangel. Es ist deshalb sinnvoll, mittags oder zum Feierabend regelmäßig einen Spaziergang einzuplanen, der dafür einen Ausgleich schafft.

Ohne ausreichend Bewegung entstehen schnell Rückenschmerzen. (© 2017 Shutterstock / Africa Studio)

 

Checkliste: So klappt es mit der Work-Life-Balance im Home Office

  • Ein gesondertes Arbeitszimmer einrichten
  • Den Arbeitsplatz ergonomisch gestalten
  • Feste Arbeitszeiten definieren
  • Private und berufliche Kommunikation trennen
  • Ablenkungen einschränken
  • Regelmäßige Mahlzeiten einnehmen
  • Für ausreichend Bewegung sorgen