Zahlen, Zahlen, Zahlen!

Ohne Kennzahlen keine Übersicht im Management Cockpit! Und als Gründer wollen Sie natürlich wissen, ob Sie Ihre Geldmittel optimal einsetzen. Egal ob es um die Tilgung von Schulden, die Gewinnspanne oder die Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens geht: Mit den folgenden betriebswirtschaftlichen Kennzahlen erfassen Sie die aktuelle Lage Ihres Unternehmens.

Die Umstatzrendite

Diese betriebswirtschaftliche Kennzahl gibt an, wie viel Prozent vom Umsatz als Gewinn in Ihre Unternehmenskasse fließen. Anders formuliert: Wenn ich einen Euro einsetze, wie viel bleibt mir nach Abzug aller Kosten als Gewinn? Um diese Frage in Prozentzahlen zu beantworten, empfiehlt sich für Sie die folgende Formel:

Ordentliches Betriebsergebnis
                                                                                               x 100 =  Umsatzrendite
Umsatz

Ein Wert von mindestens fünf Prozent ist wünschenswert. Die Umsatzrendite schwankt natürlich von Branche zu Branche. Allgemein lässt sich aber feststellen: Eine niedrige Umsatzrentabilität deuten auf zu hohe Kosten und eine ausbaufähige Produktivität hin. Eine hohe Umsatzrentabilität zeigt hingegen eine hohe Produktivität in Ihrem Unternehmen auf.

Die Eigenkapitalquote

Die Eigenkapitalquote zeigt, wie viel Prozent des Unternehmenskapitals aus eigenen Mitteln stammt. Grundsätzlich gilt: Je höher Ihre Eigenkapitalquote ist, desto unabhängiger ist Ihr Betrieb von externen Kapitalgebern. Diese betriebswirtschaftliche Kennzahl gibt also an, wie gesund Ihre Firma ist und wie groß das Risikopolster für Krisenjahre ist.  Die entsprechende Formel sieht so aus:

Eigenkapital
                                                                                            x 100 =  Eigenkapitalquote
Gesamtkapital

Banken ziehen die Eigenkapitalquote heran, wenn sie die Zinsen für vergebende Unternehmenskredite berechnen. Der Zielwert sollte mindestens über 15 Prozent liegen. Liegt er unter zehn Prozent, besteht akutes Insolvenzrisiko.

Der Cashflow

Übersetzt heißt Cashflow so viel wie Geldfluss. Diese betriebswirtschaftliche Kennzahl gibt etwas salopp formuliert die Liquidität eines Unternehmens an. Damit erfahren Sie, ...

  • ... was an Überschuss bleibt, wenn Sie von den Einnahmen die Ausgaben abziehen.
  • ... wie viel des Geldes Sie zur Schuldentilgung oder Gewinnausschüttung einsetzen können.
  • ... ob Ihre Firma Investitionen aus eigener Kraft stemmen kann.

Wichtig: Die Unternehmenskennzahl Cashflow ist für Investoren und Banken bedeutend, um die Bonität eines Betriebs einzustufen. Eine allgemeine Formel zur direkten Cashflow-Ermittlung lautet:

Zahlungswirksame Erträge - zahlungswirksame Aufwendungen = Cashflow

Die Schuldentilgungsdauer

Gerade für Startups ist diese Unternehmenskennzahl von besonderer Bedeutung: Wie lange brauche ich, um meine Kredite zu tilgen und wieder schuldenfrei zu sein?  Um das zu klären, lösen Sie am besten folgende Rechenaufgabe:

Rückstellungen + Verbindlichkeiten - liquide Mittel
                                                                                          =  Schuldentilgungsdauer
Cashflow

Eine kurze Schuldentilgungsdauer ist aus zwei Gründen von Vorteil: Erstens ächzt Ihr Unternehmen weniger lange unter den Zinsen, die es für das geliehene Geld an die Bank zurückzahlen muss. Zweitens können Sie den Cashflow schneller für Investitionen und die Gewinnausschüttung einsetzen.

Der Return on Investment (ROI)

Hat sich eine große Investition bereits bezahlt gemacht? Der Return on Investment verrät es Ihnen. ROI gibt nämlich in Prozentzahlen an, wie viel von Ihrem eingesetzten Kapital Gewinn erwirtschaftet. Außerdem ist die betriebswirtschaftliche Kennzahl auch ein guter Maßstab für die Rentabilität Ihrer Firma. Dafür ist allerdings die Rechenarbeit etwas aufwendiger:

Gewinn                    Nettoumsatz              Gewinn
                          x                                =                                 x 100 = ROI
Nettoumsatz           Gesamtkapital            Gesamtkapital

Was Sie mit der Kennzahl sonst noch herausfinden, verraten wir in diesem DM-Ratgeber.

Weiterführende Links: