Abends mit dem Tablet auf dem Sofa, morgens mit dem Smartphone in der Bahn oder in der Mittagspause am PC: Acht von zehn Deutschen shoppen gerne online. Nach Angaben des Digitalverbands Bitkom liegt Deutschland auf Platz 5 der umsatzstärksten Länder im E-Commerce. Den Online-Umsatz für das Jahr 2018 beziffern die Experten vom IFH Köln auf rund 63 Milliarden Euro. Keine Frage: Der Online-Kanal lohnt sich für Händler.

Omnichannel ist Top-Thema

Steckbrief

Name: brodos.net GmbH
Gründung: 2011
Hauptsitz: Baiersdorf
Mitarbeiter: 450 (gesamte Brodos Group)
Jahresumsatz: 427 Millionen Euro (gesamte Brodos Group)

Das Internet als Vertriebskanal neben ihrem Ladengeschäft nutzt einer Studie von ibi research an der Universität Regensburg zufolge bereits ein großer Teil der befragten Händler (40 Prozent) im deutschsprachigen Raum. Die Kundenansprache über alle Kanäle, neudeutsch Omnichannel, ist für sie das Top-Thema, zusätzliche Umsätze zu generieren.

Auch interessant: Mit der Cloud gegen Parkinson und Alzheimer

Diesen Trend erkannte das Unternehmen brodos.net aus Baiersdorf bereits vor Jahren und bietet Händlern in Deutschland, Österreich und der Schweiz daher seit 2015 seine Omnichannel-Lösung an. „In Zukunft wird es für Unternehmen noch wichtiger, ihren Kunden auf allen Kanälen ein Shopping-Erlebnis zu bieten“, sagt Udo Latino, Geschäftsführer von brodos.net. Das erklärte Ziel: brodos.net will die Ladentheken regionaler Händler digital verlängern.

Spontane Skalierung erforderlich

Vorteile der Open Telekom Cloud
  • Sicherheit made in Germany
    Eine Vielzahl unabhängiger Zertifizierungen bestätigt: Von der physischen Sicherheit der Rechenzentren über den zertifizierten Datenschutz bis hin zu den strengen Qualitätsrichtlinien erfüllt die Open Telekom Cloud höchste Standards.
  • DSGVO-Konformität
    Die Open Telekom Cloud ist mit dem Trusted Cloud Datenschutz Profil 1.0 zertifiziert. Das bescheinigt der Open Telekom Cloud, aktuell als eines der wenigen Cloud-Angebote am Markt eine rechtskonforme Datenschutz-Zertifizierung für definierte Cloud-Dienste zu haben.
  • Persönlicher Support
    Egal ob telefonisch oder per E-Mail: Rund um die Uhr und an sieben Tagen die Woche stehen Spezialisten für den persönlichen Support zur Verfügung. Für Kunden der Open Telekom Cloud ist der technische Expertensupport kostenlos.
  • Höchste Flexibilität
    Die Open Telekom Cloud basiert auf OpenStack. Der offene Standard reduziert das sogenannte Vendor-Lock-in-Risiko auf ein Minimum. Dazu kommt es, wenn die Abhängigkeit von einem Cloud-Anbieter den Wechsel zu einem anderen behindert.

Bis vor kurzem betrieb brodos.net seine Omnichannel-Plattform aus Sicherheitsgründen auf eigenen Servern. Um schneller skalieren und wachsen zu können, wollte brodos.net jedoch seine eigene IT um Ressourcen aus der Public Cloud erweitern. Daher suchte der Anbieter eine Public-Cloud-Lösung, die flexibel mitwächst. Sie sollte höchste Datensicherheit garantieren und den Anforderungen der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) entsprechen. Diese Lösung fand brodos.net bei der Telekom.

Heute hostet brodos.net seine Omnichannel-Plattform vollständig in der der Open Telekom Cloud, dem Public-Cloud-Angebot der Telekom. Im Einsatz sind virtuelle Maschinen der Kategorie Elastic Cloud Server (ECS), der Relational Databank Service (RDS), Object Storage Service (OBS) und der Elastic Load Balancer (ELB). Für die Weiterentwicklung der Plattform setzen die Software-Experten bei brodos.net außerdem auf das Container-Framework der Open Telekom Cloud – die Cloud Container Engine.

Dank der IT-Infrastruktur aus der Open Telekom Cloud ist brodos.net in der Lage, seine Omnichannel-Plattform schnell und flexibel seinen Bedürfnissen anzupassen. Auch die Performance seiner Lösung konnte das Unternehmen nach eigenen Angaben seit dem Wechsel in die Open Telekom Cloud um rund 40 Prozent steigern. Die Verfügbarkeit der Open Telekom Cloud liegt bei 99,95 Prozent.

Das 2011 im mittelfränkischen Baiersdorf gegründete Unternehmen brodos.net hilft lokalen Fachhändlern bei der Digitalisierung. Das 2011 im mittelfränkischen Baiersdorf gegründete Unternehmen brodos.net hilft lokalen Fachhändlern bei der Digitalisierung. (© 2019 brodos.net )

Für weiteres Wachstum gerüstet

Mit der Open Telekom Cloud ist brodos.net für sein weiteres Wachstum gerüstet, denn die Omnichannel-Plattform etabliert sich zunehmend im Markt. Mehr als 1.000 Kunden aus vielen Branchen nutzen inzwischen die Chancen des vernetzten Handels und beziehen die Plattform des Anbieters aus der Open Telekom Cloud. „Als nächstes werden wir unsere Omnichannel-Plattform auf weitere Märkte Europas ausdehnen“, sagt Felix Dingermann, Geschäftsführer für den Bereich Business Development bei brodos.net. „Durch die skalierbaren Cloud-Ressourcen steht unserer Expansion nichts mehr im Wege.“

DEUTSCHE TELEKOM UND BRODOS.NET

Die Aufgabe: brodos.net betrieb seine Omnichannel-Plattform für Fachhändler anfangs auf eigenen, on-premises betriebenen Servern. Wegen der starken Nachfrage kamen diese schnell an ihre Leistungsgrenzen. brodos.net suchte nach einer flexibel skalierbaren, sicheren Public-Cloud-Lösung.

 Die Lösung: brodos.net bezieht seine IT-Infrastruktur aus der Open Telekom Cloud. Diese wird aus mehrfach zertifizierten Rechenzentren in Deutschland bereitgestellt und enthält virtuelle Maschinen der Kategorie Elastic Cloud Server (ECS), den Relational Databank Service (RDS), Object Based Storage (OBS), den Elastic Load Balancer (ELB) und die Cloud Container Engine (CCE).

 Die Vorteile: brodos.net konnte die Performance seiner Omnichannel-Plattform um 40 Prozent steigern. Die Verfügbarkeit der IT-Ressourcen liegt bei 99,95 Prozent. Das hohe Maß an Sicherheit überzeugt auch Neukunden. Mit der Skalierbarkeit sichert das Unternehmen sein Wachstum.